"Rockavaria" im Olympiastadion

Neues Rockfestival für München geplant

  • schließen
  • Michael Schleicher
    Michael Schleicher
    schließen

München - Ein neues, großes Rockfestival soll im nächsten Jahr im Olympiastadion stattfinden. "Rockavaria" soll es heißen und eine Konkurrenzveranstaltung zu "Rock im Park" und "Rock im Ring" sein.

Die Deutsche Entertainment AG plant ein neues, großes Rockfestival im Münchner Olympiastadion. Münchens Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle bestätigte gegenüber dem MÜNCHNER MERKUR (Wochenend-Ausgabe) entsprechende Pläne. "Mir ist bekannt, dass das Festival im Olympiastadion stattfinden soll. Uns liegen aber noch keine Unterlagen dazu vor", sagte Blume-Beyerle. "Rockavaria" soll nach Informationen des MÜNCHNER MERKUR erstmals am letzten Mai-Wochenende 2015 stattfinden.

Die Deutsche Entertainment AG will damit eine weitere Konkurrenzveranstaltung zu Marek Lieberbergs „Rock im Park“ und „Rock am Ring“ etablieren. Bislang liegt allerdings noch keine Genehmigung für „Rockavaria“ vor. Kreisverwaltungsreferent Blume-Beyerle kündigte an, die Veranstaltung "ergebnisoffen" prüfen zu wollen.

Michael Schleicher und Moritz Homann

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare