Rockband R.E.M. spielt vor Würzburger UNESCO-Weltkulturerbe

Würzburg - Ihre Deutschland-Tour führt die Rockband R.E.M. am Freitag (22. August/19.30) auch nach Würzburg. Hier wollen die Musiker um Frontman Michael Stipe vor dem UNESCO-Weltkulturerbe Residenz ihre Anhänger begeistern.

In der gut zweistündigen Show erwarten das Publikum Hits wie "Man On The Moon", "Bad Day" oder "Losing My Religion". Aber auch Songs der aktuellen CD "Accelerate" will die Gruppe nach Veranstalterangaben präsentieren. In dem Konzert wollen die Rockmusiker einen musikalischen Querschnitt aus 27 Jahren Bandgeschichte bieten. Ursprünglich sollte das Konzert auf der Festung Marienberg stattfinden. Wegen der enormen Ticketnachfrage wurde die Veranstaltung aber auf den Residenzplatz verlegt. Gut 15 000 Fans werden erwartet.

R.E.M. gehört zu den erfolgreichsten Formationen der Rockgeschichte. Stilistisch lässt sich die Gruppe aus dem US-Bundesstaat Georgia nur schwer einordnen. Zunächst galten R.E.M als Protagonisten der Indie-Richtung. Aber auch Country-Elemente sind in den Songs immer wieder hörbar.

Den deutschen Fans wird nun vor allem Rock geboten. Im September gastiert das Trio - neben Stipe gehören noch Gitarrist Peter Buck und Bassist Mike Mills zu der Formation - zum Finale am 23. September in München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.