Sauna-Meister in Lederjacke

Rocken mit der Billy-Faust - so war‘s bei Billy Idol auf dem Tollwood

  • schließen

Das Tollwood-Zelt wird am Dienstag zur Sauna. Aber Billy Idol liefert den passenden Aufguss.

München - Vor gefühlten Jahrtausenden, in den 1980er-Jahren, haben zwei Fäuste ihren Siegeszug gestartet: die Becker-Faust von Tennisspieler Boris Becker (typische Handbewegung nach einem gewonnenen Punkt), und die Billy-Faust von Rockstar Billy Idol (typische Handbewegung bei jedem Song). Während die Becker-Faust längst passé ist und ihr Erfinder unter ferner liefen, sind Billys Faust und ihr Erfinder energiegeladen wie eh und je. Seine Songs sowieso, ebenso die Show, die er zusammen mit seiner Band und Ausnahme-Gitarrist Steve Stevens am Dienstagabend in der ausverkauften Tollwood-Arena abgeliefert hat. 

Schon mit dem zweiten Song, "Dancing with myself", serviert der 62-jährige Billy Idol den ersten heißen Aufguss in der Arena-Sauna. Und wie die Fans tanzen und mitsingen! Der Brite gibt den Saunameister, der dem Publikum so gut wie keine Verschnaufpause gönnt. Sich selbst auch nicht. 

Fast die gesamten knapp 90 Minuten trägt Billy Idol Lederjacke mit hochgestellten Kragen. Mal mit T-Shirt drunter, mal mit nacktem, immer noch formidablem Oberkörper. Dazu die Oberlippe immer wieder hochgeschürzt, eine Hand am Mikro, die andere zur Faust geballt: Keiner hat diese Hardrock-Geste besser drauf als der wilde Billy. 

Sauna-Gang in der tropisch heißen Tollwood-Arena

"Rebel Yell", "White Wedding", "Cradle of Love", "Eyes without a Face" - Billy Idol holt die Klassiker raus, allerdings beileibe (und leider) nicht alle, dazwischen ein paar neuere Stücke, zusammen ergibt das einen klasse Sauna-Gang in der tropisch heißen Tollwood-Arena. Bei denen eben "Rebell Yell" und Co. die Aufgüsse sind, wegen denen man ja überhaupt in die Sauna geht.

Saunameister Billy Idol hat ein grandioses Konzert abgeliefert, das ohne Steve Stevens eher ein fader Aufguss gewesen wäre. Idols Leibgitarrist ist zweifellos einer der besten seiner Zunft, der zwischendrin tatsächlich ein Solo aus klassischer Musik spielt, das im Intro von Led Zeppelins "Stairway to heaven" gipfelt. Phänomenal. Genial. 

Das gilt für das ganze Konzert, bei dem Billy Idol am Ende diesen herrlich offenen und selbstironischen Satz zu seinen Fans sagt: "Thank you for having me such a f... (nicht jugendfreies Rock'n'Roll-Wort) great life!" Möge die Billy-Faust noch lange auf Tour gehen!

Lesen Sie auch: Tollwood 2018 - 17 erstaunliche Zahlen zum Kult-Festival

Armin Rösl

Rubriklistenbild: © AFP / PATRICK KO VARIK

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer ist das Modell? Geheimnis um dieses Skandal-Kunstwerk gelüftet
Es ist ein Kunstwerk, das einem die Röte ins Gesicht treiben kann. Doch es ist ein Meisterwerk von Gustave Courbet. Lange rätselte die Kunstwelt, wer dem französischen …
Wer ist das Modell? Geheimnis um dieses Skandal-Kunstwerk gelüftet
Neues Dreiviertelblut-Album: Kein Lied ohne Hinterhalt
Diese Woche erscheint das spannende Album „Diskothek Maria Elend“ von Dreiviertelblut. Es wartet mit bösen Überraschungen auf.
Neues Dreiviertelblut-Album: Kein Lied ohne Hinterhalt
Verliebt, verlobt, verhasst am Münchner Volkstheater
Kieran Joel inszenierte zum Start der neuen Spielzeit am Münchner Volkstheater Shakespeares „Sommernachtstraum“. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Verliebt, verlobt, verhasst am Münchner Volkstheater
100 Minuten lang nur ein netter Li-La-Laune-Bär - so war‘s bei Rea Garvey in München
„Das Leben ist schön“ - ein Netter ist er schon, der Rea Garvey. Aber für Oktoberfeststimmung taugt sein Konzert in der Olympiahalle lange Zeit nicht.
100 Minuten lang nur ein netter Li-La-Laune-Bär - so war‘s bei Rea Garvey in München

Kommentare