+
Immer noch fit: Die Rolling Stones bei ihrem Auftritt in Hamburg.

Am Dienstag im Olympiastadion

Rolling Stones in München: Vorfreude auf das Mega-Konzert

  • schließen

Auch im hohen Alter touren die Rolling Stones um Frontmann Mick Jagger um die Welt. Am Dienstag rockt die Kombo das Olympiastadion - und es gibt noch Karten zu gewinnen.

München - Die Rolling Stones schlagen ein. Wie am Dienstagabend auch wieder, natürlich musikalisch. Die Rolling Stones sind die älteste aktive – und für viele die beste – Rockband der Welt. Vor 55 Jahren erblickte die Combo um Frontmann Mick Jagger (74) das Licht der Musikwelt und schafft es bis heute, Millionen Menschen zu elektrisieren. Für Herbert Hauke vom Rockmuseum Munich auf dem Olympiaturm ist die Band sogar besser denn je.

Die Stones: Heute besser als in den 80ern?

Im eigenen Flugzeug unterwegs: Die Rolling Stones

„Ich habe sie vor zwei Jahren gesehen“, sagt der Experte, „und war begeistert. Sie haben jetzt diese geniale Altersweisheit entwickelt. Vielleicht liegt ihre Spielfreude auch daran, dass sie so langsam spüren, dass ihre Zeit endlich ist. Und so treten sie ganz ohne Druck auf, in aller Gelassenheit und wirken überhaupt nicht mehr gehetzt.“ Was früher, gerade in den 80er-Jahren, anders war. „Da nudelten sie ihre Hits schon mal lieblos runter.“

Hauke erinnert sich an sein erstes Erlebnis mit den Stones: „Ich sah sie 1973 beim Konzert von Tina Turner im Circus Krone – plötzlich hutschten die Stones in die erste Reihe. Sie hatten überhaupt keine Berührungsängste, waren nett und sympathisch. Und das sind sie bis heute – auch wenn die Sicherheits-Vorkehrungen natürlich heutzutage viel stärker sind als damals.“ Die Stones, sagt Hauke, gehören „zur Familie wie die Tante Erna und der Onkel Friedrich“. Allerdings werden sie wohl etwas lauter sein als die liebe Verwandtschaft . . .

„Er war nie ein Mann der großen Stimme ...“

Als alte Bekannte sieht auch Spider-Murphy-Frontmann Günter Sigl (70) die Stones, die ihn neben den Beatles stark geprägt haben. Ganz besonders hat es ihm Mick Jagger angetan. „Er war nie ein Mann mit einer großen Stimme, aber er konnte und kann den Rock und den Blues gut rüberbringen“, sagt er uns. Und: „Die Stones haben die Energie und diese Schmutzigkeit, die du für diese Musik brauchst. Sie haben ja immer viel gecovert, etwa Chuck Berry. Wenn man deren Version von Berrys ,Oh Carol‘ hört – das ist nochmal eine andere energetische Liga, wie aufgeladen.“

Was Sigl seinen Weltstar-Kollegen wünscht? „Sie sind ja ein älteres Baujahr. Solange die spielen, haben wir ja alle Möglichkeiten“, sagt er lachend. „Ich wünsche ihnen also vor allem Gesundheit, dass sie es noch ein paar Jahre durchziehen.“

Achtung! Wer heute zum Konzert will, sollte bei An- und Abfahrt Extra-Zeit einplanen. Im öffentlichen Nahverkehr könnte es eng werden, den in der Allianz Arena trifft der FC Bayern in der Champions League auf Anderlecht. 

Video: TV-Talk: Die Rolling Stones rocken im Herbst Deutschland

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare