Rolling Stones auf Welttournee: 4-DVD-Box "The Biggest Bang"

Hamburg - Keith Richards (63), der den Eindruck vermittelt, als würde ihn nichts so schnell aus der Fassung bringen, war kürzlich ziemlich verärgert. Da hatten schwedische Boulevardblätter nach einem Konzert der Rolling Stones im Göteborger Ullevi-Stadion Anfang August doch tatsächlich geschrieben, dass Richards "total voll" und die Band furchtbar schlecht gewesen sei. Prompt hat "Keef" eine Beschwerde geschrieben.

Allerdings wurde Richards während der "Bigger Bang"-Welttournee auch in anderen europäischen Ländern kritisiert, weil er auf der Bühne mitunter nur bedingt einsatzbereit wirkte. Mag sein, aber dass es die "verwitterten Herren" mit den tiefen Furchen im Gesicht noch drauf haben, kann man auf der 4-DVD-Box "The Biggest Bang" sehen, die die Rolling Stones unter anderem beim Gratiskonzert vor geschätzten 1, 2 Millionen Fans am Strand Copacabana in Rio zeigt. Als sie ihre Welttournee vor zwei Jahren in Boston starteten, da waren es noch "bescheidene" 36 000 Zuschauer.

Motiviert waren die Stones auf alle Fälle gewesen: "Wir haben noch immer einen Mordsspaß bei unseren Auftritten. Bei dieser Tour hören wir oft, "die sind ja noch enthusiastischer als beim letzten Mal". Das kommt daher, dass wir noch voll dabei sind", sagte Mick Jagger (fit wie ein Turnschuh) während des laufenden Tourbetriebs.

Die Kulisse für das Rio-Konzert, das 4,6 Millionen US-Dollar (Sponsorengelder) gekostet hat, war gigantisch: Nachdem die vier Musiker die Bühne durch eine eigens für die Show konstruierte Fußgängerbrücke über die Avenue zwischen dem Ultraluxus-Hotel Copacabana Palace und dem Strand erreicht hatten, begann das Konzert mit den Klassikern "Jumpin' Jack Flash" und "It's Only Rock & Roll (But I Like It)". Die Massen tanzten und sangen pausenlos. "Copacabana, das ist die beste Party der Welt", beteuerte Jagger auf der Bühne.

Das Konzert wurde standesgemäß mit "(I Can't Get No) Satisfaction" beendet. Die Zuschauer jubelten besonders lautstark, als Jagger, der sonst gerne mal im Glitzerjäckchen auftritt, sich zum Schluss ein T-Shirt mit der brasilianischen Fahne übergestreift hatte. "Das war grandios!", schrieb damals die Zeitung "Estado de Sao Paulo" über das Konzert. Und dem kann man sich nur anschließen.

Grandios und gigantisch war auch der Auftritt in der Halbzeit beim Super Bowl in Detroit (2006), bei dem eine riesige Bühne in der Form der Stones-Zunge in nur fünfeinhalb Minuten aufgebaut wurde. Eine logistische Meisterleistung, die auf der Doku-DVD "Salt Of The Earth" ausreichend gewürdigt wird. Das Konzert im Zilker Park in Austin und Live-Ausschnitte aus Japan, China und Argentinien komplettieren diese üppige Box mit vier DVDs, die dieser mythischen und in anderen Sphären regierenden Rock'n'Roll-Band angemessen ist.

www.pure.de/rollingstones 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare