Der Romantiker

- Der Choreograph Uwe Scholz war ein Romantiker auf der Bühne wie im Leben. An ihm schieden sich die Geister; seine neoklassischen Schöpfungen wurden entweder gefeiert oder ausgebuht. Der schnell international als Star in der Tanzszene geltende Künstler litt jedoch an psychischen Problemen.

Im Juli zog er sich zurück, nach einer Kur verschlechterte sich sein Zustand. Am Sonntag ist Uwe Scholz, wie erst jetzt bekannt wurde, im Alter von 45 Jahren an einer Lungenentzündung gestorben.<BR><BR>Uwe Scholz stammte aus Jugenheim (Hessen), 1973 wurde er von John Cranko an der Ballettschule Stuttgart aufgenommen, wo er von dessen Nachfolgerin Marcia Haydée geprägt wurde. Noch in der Ausbildung choreographierte Scholz 1976 ein erstes Ballett. Nach Aufenthalten in London und New York kehrte er 1977 nach Stuttgart zurück. 1982 wurde er zum "Ständigen Choreographen" ernannt und zog sich als Solist zurück. 1991 übernahm Scholz in Leipzig eines der größten deutschen Ballett-Ensembles. 1994 schlug er einen Ruf der Deutschen Oper Berlin aus. Seine erste Lebens- und Schaffenskrise schrieben Beobachter dem Wechsel seines Intendantenfreundes Udo Zimmermann nach Berlin zu. Von der zweiten persönlichen und künstlerischen Krise erholte sich Scholz nicht mehr. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare