Romantischer Trunk

- Einer der erhabensten Variationszyklen der klassischen Klavierliteratur - oder die irrlichternden Geistesblitze eines ertaubten Alkoholikers? Wo Alfred Brendel mit weinend-lächelnder Miene die unzähligen Brechungen des Werks zelebriert, wo Maurizio Pollini sich in Ekstasen der Ernsthaftigkeit hineinspielt, da zeigt sich Gerhard Oppitz im Herkulessaal mit stupender Technik und Sinn für die Interpretation aus einem Guss als spätromantischer Bewunderer.

<P class=MsoNormal>Majestätisch, durch Pedal-Impulse klanglich abgerundet rauschen die punktierten Akkorde der ersten Variation vorbei, temperamentvoll, nicht grotesk schwätzen in der sechsten Variation die Hände in Trillerketten miteinander. Und in der in Tiefen verstummenden 20. Variation glaubt man sich in die Katakomben aus Mussorgskis "Bildern einer Ausstellung" mitgenommen. Am Ende, nach dem Wüten der Doppelfuge, scheint sich Oppitz in Schumannesken Träumereien zu verlieren, bevor der Fortissimo-Schlussakkord alle auf den Boden zurückholt.</P><P class=MsoNormal>Sein Lehrer Wilhelm Kempff, so hat Oppitz gesagt, habe in ihm die Sensibilität fürs Poetische geweckt - an diesem Abend wird das klar. Mehr noch als am späten Beethoven scheiden sich am späten Liszt die Geister: Dünken einige Stücke wie die beiden "Trauergondeln", oder "Am Grabe Richard Wagners" als visionäre Musik mit Suchtpotenzial, so sehen andere sich eine Art Schwedentrunk spätromantischer Klaviermusik verabreicht: große Mengen brackigen Lagunenwassers, schleimig-muffig schmeckend nach morschen Baumstämmen, die unter der Last baufälliger Palazzi zusammenbrechen.</P><P class=MsoNormal>Oppitz spielt solche Morbidität mit feinsten Farben und großer Geste aus, so weit geht sein Suggestionswille, dass ein einzelner Finger auf einer Taste schon einmal eine Art Vibrato zu markieren scheint. Erst Brahms' späte Klavierstücke op. 119 bringen einen Hauch Abschiedssüße über den ernsten Abend.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare