Romeo und Julia zeitlos schön

- Gegen das gängige PR-Tamtam von Veranstaltern ist man ja inzwischen immun: von wegen "First Class Production" und "Ausnahmequalität". Aber im Falle ihrer neuen "West Side Story" hat die Mannheimer BB Promotion gehalten, was sie vorab getrommelt hatte. Der Musical-Klassiker, der eben auch nicht wenige Weichspül-Auflagen erleiden musste, erspielt sich in Joey McKneelys originalgetreuer Inszenierung wieder die herbe Ehrlichkeit dieses Romeo & Julia-Dramas zwischen den aufgeheizten sozialen Fronten, wie sie Jerôme Robbins,

<P>Leonard Bernstein (Musik) und Stephen Sondheim (Songs) 1957 direkt am Puls der Zeit auf die Bühne brachten. Schon 1961 bei der Münchner Premiere und jetzt wieder jubeltoste es im Deutschen Theater.</P><P>Überschäumende Vitalkraft<BR><BR>Robbins (1918-98) gehört im Show-Biz als auch in der Ballett-Neoklassik zu den wichtigsten US-Tanzschöpfern. Darum bittet der Robbins-Trust nicht nur zur Kasse, er macht auch hohe künstlerische Auflagen. Und hier geht mal für alle die Rechnung auf: die Crew nicht nach hübschem Gesicht, sondern nach Charakter und Können gecastet. Diese Jets und puertoricanischen Sharks powern durchgehend mit der Aggressivität jugendlicher Banden. Was hier explodiert vor Schwarzweiß-Projektionen der ärmlichen New Yorker West Side (Set & Licht-Design: Gallis/Halbsgut) - und zwar so grandios unmittelbar im Tanz -, ist dieses Gefühlsgemisch aus bitterem Existenzdruck und der überschäumenden Vitalkraft des amerikanischen Völkergemischs. </P><P>Und so, wie McKneely seine Darsteller tanzen lässt, nie glattig-schön, immer vom inneren Motor getrieben, rasant, scharfkantig, wirkt dieses Schrittmaterial, auch da, wo man die 50er-Jahre wiedererkennt, nie altmodisch, sondern einfach zeitlos. Da kommt kein Robbins-Epigone ran. Aber es stimmt auch alles andere: vom Szenenwechsel im Atem dieser farbigen Musik, fein und voll im Griff von Donald Chan mit Orchester im Graben, bis zu den immer noch wunderbaren Songs (prima: beidseitige deutsche Laufschrift), über Musical-Niveau hinausgehend traumschön gesungen vor allem von Carolann Sanita (Maria) und Sean Attebury (Tony). <BR><BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landung im Comic-Welttheater
München - Der Münchner Theaterakademie glückt mit „Flight“ von Jonathan Dove eine erstaunliche Aufführung.
Landung im Comic-Welttheater
Kurt Cobain wäre heute 50: So war sein letztes Konzert in München
München - Heute wäre Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erinnert sich ein Besucher an sein letztes Konzert mit Nirvana in München.
Kurt Cobain wäre heute 50: So war sein letztes Konzert in München
Energie! Skunk Anansie in der Muffathalle
Skunk Anansie leben von ihren Crossover-Hymnen des letzten Jahrtausend. Dennoch, die Band weiß ihr Publikum zu begeistern. Unsere Konzertkritik. 
Energie! Skunk Anansie in der Muffathalle
Wenn die Geister kommen
Toshiki Okadas Stück „Nō Theater“ wurde an den Münchner Kammerspielen unter seiner Regie uraufgeführt. Der japanische Dramatiker schult dabei die ästhetische Wahrnehmung …
Wenn die Geister kommen

Kommentare