+
Ronan Keating

Keating startet Deutschland-Tour in München

München - Nach sechs Jahren ist der irische Popsänger Ronan Keating erstmals wieder mit einem Solo-Album auf Tour. Heute (Freitag/20.00) startet er seine Deutschland-Tournee in München.

Ronan Keating tritt in der Münchner Olympiahalle auf. Es folgen Konzerte in Oberhausen, Frankfurt, Berlin, Leipzig und Hamburg. Der 35-Jährige präsentiert seine neue Platte „Fires“, die im vergangenen Herbst erschien. Aber auch auf seine größten Hits müssen seine Fans nach Angaben der Veranstalter nicht verzichten.

Auf seinem neuen Album verarbeitete Ronan Keating unter anderem die Trennung von seiner Frau Yvonne Conolly und den Tod seines Freundes und früheren Band-Kollegen Stephen Gately. Keating, früher Mitglied der Boygroup Boyzone, hat weltweit mehr als 25 Millionen Alben verkauft und feiert in diesem Jahr sein 20. Bühnenjubiläum.

dpa

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare