Roosevelts Panama

- Zwei alte Tanten morden Männer mitten in der Stadt. Das Stück ist einfach zu gut, als dass es ungespielt bliebe. Jetzt hatte der Klassiker der Kriminalkomödien im Bayerischen Hof Premiere: "Arsen und Spitzenhäubchen" von Joseph Kesselring.

<P>Bruni Löbel und Regine Lutz sind die herzigen Giftmischerinnen, die lustvoll allein stehende Herren mit selbst gebrautem Holunderwein ins Jenseits befördern. </P><P>Das befindet sich im konkreten Fall in Panama, was wiederum im Keller ihres Brooklyner Uralthauses liegt. Dort nämlich hebt der depperte Neffe, der sich für Präsident Roosevelt hält (in seinem Ernst sehr komisch: Uwe Goslich), gerade den Panamakanal aus, in dem bereits zwölf Opfer ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.<BR><BR>Das Morden könnte in aller Gemütlichkeit so weitergehen, würde nicht zufällig Neffe Mortimer, von Beruf Theaterkritiker (charmant, nervös und leicht weltfremd: Peter Bamler), in der Truhe die noch nicht entsorgte Leiche Nr. 13 entdecken. Die Sache wird zusätzlich erschwert, da nun auch noch Scheusal Jonathan, der dritte Neffe (als Frankenstein-Verschnitt ziemlich übertrieben: Hardy Hoosman), auftaucht und die lieben Verwandten das Fürchten lehrt. </P><P>Vor allem deswegen, weil der entflohene Zuchthäusler den Tanten in Sachen Mord Konkurrenz zu machen droht. In seinem Schlepptau Dr. Einstein als erbarmungswürdiger Hilfsschüler unter den Gesichts-Chirurgen und Ganoven (von gelungen trauriger Gestalt: Hans B. Goetzfried).<BR><BR>Einen gewaltigen Schlag haben die hier alle. Besonders aber die guten Tanten. In ihrer Abmurkserei herrlich normal erscheint vor allem die erstaunliche Bruni Löbel als Abby. So leicht, so unangestrengt, so natürlich - das macht ihr so schnell keiner nach auf der Boulevardbühne. Von etwas zu aufgesetzter Altjüngferlichkeit ist dagegen Regine Lutz als Martha.<BR><BR>Dass die Aufführung insgesamt viel zu betulich geraten ist, liegt an Regisseur Karl Absenger. Der hat zu wenig auf Tempo und Differenziertheit geachtet.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare