+
Die Münchner Opernfestspiele sind eröffnet

Roter Teppich für „Tosca“

München - Schillernde Abendkleider haben wieder Saison – bei den Münchner Opernfestspielen.

Dieser Premiere fieberten die Fans seit Monaten entgegen. Mit Puccinis Thriller haben am Montag Abend die Münchner Opernfestspiele „offiziell“ begonnen. Eine Vorstellung, die Prominente und weniger prominente Stimmschlürfer bei schweißtreibenden Temperaturen ins Nationaltheater trieb – wobei Ministerpräsident Horst Seehofer ein weiteres Mal (nach dem Fernsehpreis) der Kultur fernblieb. Die „ewig leuchtenden Sterne“ besingt Cavaradossi bekanntlich in dieser Oper. Wer sich die Gala-Gäste anschaute, konnte das auch auf das Funkeln im Parkett und auf den Rängen beziehen; unter anderem dabei: Susanne Porsche und Regisseur Xaver Schwarzenberger (o. l.) Auf der Bühne gab’s eine Star-Besetzung – mit Karita Mattila (Tosca) und Jonas Kaufmann (Cavaradossi).

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare