+
Die Münchner Opernfestspiele sind eröffnet

Roter Teppich für „Tosca“

München - Schillernde Abendkleider haben wieder Saison – bei den Münchner Opernfestspielen.

Dieser Premiere fieberten die Fans seit Monaten entgegen. Mit Puccinis Thriller haben am Montag Abend die Münchner Opernfestspiele „offiziell“ begonnen. Eine Vorstellung, die Prominente und weniger prominente Stimmschlürfer bei schweißtreibenden Temperaturen ins Nationaltheater trieb – wobei Ministerpräsident Horst Seehofer ein weiteres Mal (nach dem Fernsehpreis) der Kultur fernblieb. Die „ewig leuchtenden Sterne“ besingt Cavaradossi bekanntlich in dieser Oper. Wer sich die Gala-Gäste anschaute, konnte das auch auf das Funkeln im Parkett und auf den Rängen beziehen; unter anderem dabei: Susanne Porsche und Regisseur Xaver Schwarzenberger (o. l.) Auf der Bühne gab’s eine Star-Besetzung – mit Karita Mattila (Tosca) und Jonas Kaufmann (Cavaradossi).

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kušej verabschiedet sich mit Bühnen-Irrsinn
Martin Kušej inszenierte die Farce „Der nackte Wahnsinn“ zum Abschied seiner Intendanz am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik: 
Kušej verabschiedet sich mit Bühnen-Irrsinn
Münchner Symphoniker: Handys ausdrücklich erlaubt
Handys an im Konzert? Bei den Münchner Symphonikern ist das sogar gewünscht. Die  App „Wolfgang“ erklärt während der Aufführung Dvoraks Neunte 
Münchner Symphoniker: Handys ausdrücklich erlaubt
Wer wird Jesus in Oberammergau?
Wer steht in zwei Jahren als Jesus auf der Bühne in Oberammergau? Am Samstag gibt Spielleiter Christian Stückl die Besetzung des Passionsspiels 2020 bekannt. 
Wer wird Jesus in Oberammergau?
Süße-Gurken-Zeit
Bis 21. Oktober werden auf der Messe Highlights in der Münchner Residenz Kunstschätze zum Verkauf angeboten.
Süße-Gurken-Zeit

Kommentare