Rowling gewinnt Prozess gegen Harry-Potter-Lexikon

Bestsellerautorin Joanne K. Rowling hat sich vor einem US-Gericht erfolgreich gegen die Veröffentlichung eines Harry-Potter-Lexikons gewehrt.

 Richter Robert Patterson sagte am Montag in New York, Rowling habe überzeugend nachgewiesen, dass das Nachschlagewerk des amerikanischen Potter-Fans Steven Vander Ark ihr nachhaltigen Schaden zufüge würde, berichtete der TV- Nachrichtensender CNN. Der Richter untersagte die Veröffentlichung und sprach Rowling und ihrem Filmstudio Warner Bros. 6750 Dollar (knapp 4800 Euro) Schadenersatz zu.

Die britische Autorin und das Studio hatten den kleinen in Michigan ansässigen US-Verlag RDR Books verklagt, weil er Vander Arks populäre Website "The Harry Potter Lexicon" in Buchform auf den Markt bringen wollte. Rowling machte bei einer Anhörung vor Gericht im April unter Tränen geltend, sie empfinde das als Diebstahl geistigen Eigentums. Der Zauberlehrling bedeute ihr "alles" neben ihren Kindern.

Der Richter erklärte, grundsätzlich solle Literatur gefördert werden, die dem Leser bei der Einordnung helfe. Vander Ark sei jedoch zu weit gegangen. "Das Lexikon übernimmt zu viel von Rowlings kreativer Arbeit für den Zweck, ein Nachschlagewerk zu sein." Der Verlag nahm zu dem Urteil zunächst keine Stellung. Die sieben Harry- Potter-Bände wurden in 64 Sprachen übersetzt. Insgesamt sind mehr als 400 Millionen Exemplare verkauft worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion