+
Eingängige Songs, perfekt zum Dahinschmelzen oder Mitrocken: Marie Fredriksson und Per Gessle.

Roxette in der Olympiahalle: Entscheidend ist der Spaß

München - Locker-Leichtes aus vergangenen Zeiten: Roxette hat am Dienstag den Deutschlandauftakt seiner Tournee in der Münchner Olympiahalle gegeben. Die Konzertkritik:

Sie hatten es leicht, trotz der nicht ausverkauften Münchner Olympiahalle. Denn die Pop-Hits par excellence von Per Gessle und Marie Fredriksson alias Roxette ziehen einfach immer, da spielt selbst das Jahrzehnt keine Rolle. Und ganz nebenbei funktionierte auch ihr Patentrezept: Die „Rampensau“ spielen darf jeder mal, auch den Backgroundsänger. Einen Mitleidsbonus wegen Fredrikssons gut überstandener Krebserkrankung haben Roxette da gar nicht nötig – was das Publikum aber offenbar auch nicht im Sinn hatte.

Ob Roxette über das Verlassenwerden oder über die Liebe schlechthin singen: Immer sind es diese locker-leichten, eingängigen Songs. Perfekt zum Dahinschmelzen, perfekt zum Mitrocken. Letzteres dann aber bitte in gepflegter Retro-Manier, verkaufte doch das schwedische Duo in den Achtziger- und Neunzigerjahren die meisten ihrer rund 70 Millionen Platten. Doch zum Mitgrölen brauchen die Zuhörer anfangs Eingewöhnungszeit, später am Abend reicht ein Takt der Hits, und Fredriksson hätte sich quasi arbeitslos melden können. Diese Pausen tun ihr gut. Ihre Stimme ist zwar kraftvoll, klingt während der 21 Lieder wie auf den CDs. Ohne Pause, ohne Ansagen hetzt sie durchs Programm. Für die nachfolgenden Tour-Konzerte braucht sie offenbar keine Schonung. Doch so tragfähig ihre Stimme auch ist, die Superschlanke mit dem Stiftenkopf wirkt oft geschwächt. Da ist dann Gessle gefragt. Er muss übernehmen, während sie sich aus aus dem Scheinwerferlicht zurückzieht und entspannt. Dann stachelt er gerne Gitarren-Kollege Christoffer Lundquist und Keyboarder Clarence Öfwerman zu immer größerer Rasanz an – um sich am Ende in guter Regelmäßigkeit von einem der beiden die Show stehlen zu lassen.

Gessles Laune aber mindert das nicht. Denn egal, was die eigentlichen Protagonisten mit ihren teils langjährigen Weggefährten da oben auf der Bühne alles anstellen, eines ist klar: Der Spaß ist entscheidend. Viele Zugaben sind die Folge, am Ende bleibt Fredriksson alleine auf der Bühne zurück: Sie holt sich ihren Extra-Applaus ab, die anderen warten brav im Hintergrund – klatschend und strahlend.

Angelika Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Jubel, rhythmisches Klatschen und Blumen über Blumen: Tourneefinale des BR-Symphonieorchesters in St. Petersburg und Moskau.
Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Der nächste Schritt ist geschafft – aber es ist nur ein weiterer Zwischenschritt, denn: Die Jury konnte sich am Freitagabend auf keinen eindeutigen Sieger-Architekten …
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“
Unter seiner Intendanz wurde die Berliner Volksbühne zur Legende. Jetzt inszenierte Frank Castorf an der Bayerischen Staatsoper Janáčeks „Aus einem Totenhaus“. Vor der …
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“
Umstrittene Karikatur löst Proteste aus: „SZ“ trennt sich von Zeichner Hanitzsch
Seit vielen Jahren zeichnet Dieter Hanitzsch politische Karikaturen für die „Süddeutsche Zeitung“. Dann erscheint eine Zeichnung, die den Eurovision Song Contest mit der …
Umstrittene Karikatur löst Proteste aus: „SZ“ trennt sich von Zeichner Hanitzsch

Kommentare