+
Vor genau drei Jahren, am 8. Januar 2007, gab es den letzten Millionär bei Günther Jauchs RTL-Quiz: der Student Timur Hahn.

Wo bleibt der neue Millionär?

München - Auf den Tag genau, am 8. Januar 2007, räumte der Marburger Student Timur Hahn (30) eine Million Euro bei Günther Jauch ab. Das ist exakt drei Jahre her.

Seitdem konnte kein Kandidat mehr auf dem Ratestuhl von Wer wird Millionär? den Jackpot knacken. Einen so langen zeitlichen Abstand zwischen zwei Millionen-Gewinnern hat es noch nie gegeben!

Sind die Fragen zu schwer geworden? Oder ist Günther Jauch zu streng mit seinen Kandidaten geworden?

Hätten auch Sie die Million gewonnen?

Hätten Sie die Million auch gewonnen? Wie Oliver Pocher einst bei „Wer wird Millionär“ triumphierte

Wir wollten wissen: Herr Jauch, warum gibt es keinen Millionär mehr?

Günther Jauch: „Oft denke ich, dass der eine oder andere Kandidat das ,Zeug zur Million‘ hat. Aber viele sichern ihre bereits richtige Antwort mit einem Joker ab – und dann wird es oben eng. Außerdem gehen viele mit der Absicht zu Wer wird Millionär?, Geld für ein Auto oder eine neue Küche zu gewinnen. Wenn sie ihr Ziel erreicht haben, wollen sie nichts mehr riskieren und steigen dann eher aus. Trotzdem bleibt es dabei: Schon in der nächsten Sendung könnte es wieder einen Millionär geben – und ich bin sicher: Irgendwann holt auch jemand wieder den Hauptgewinn!“

Seit über zehn Jahren moderiert Günther Jauch das RTL-Quiz. Im Schnitt schauen etwa sieben Millionen Menschen regelmäßig seine Sendung. Sechs Kandidaten gewannen die Million – die Promi-Millionäre Oliver Pocher (30.5.2008) und Thomas Gottschalk (20.11.2008) nicht mitgezählt. Der letzte Millionär war Timur Hahn vor genau drei Jahren. Seitdem blieb der große Geld­regen aus.

Wann wird die Millionenfrage endlich mal wieder geknackt?

„In wirtschaftlich schwierigen Zeiten gehen viele Kandidaten eher auf Nummer sicher und nehmen eher den Gewinn mit. Aber schon in der nächsten Sendung kann es einen neuen Millionär geben,“ sagte RTL-Sprecher Frank Rendez.

Tina Layes/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare