+
Die Hitler-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin will die Wirkukng des Diktators auf die Bevölkerung erklären.

Rund 48.000 Besucher sahen bereits die Hitler-Ausstellung

Berlin - Zwei Wochen nach der Eröffnung haben rund 48.000 Besucher die große Hitler-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin gesehen.

Das ist eine enorme Resonanz, wie Sprecher Rudolf Trabold am Montag sagte. Mit “Hitler und die Deutschen“ widmet sich erstmals in Deutschland eine Ausstellung der Faszination Adolf Hitlers.

Insgesamt 600 Exponate, 400 Fotos und Plakate sowie Filme sollen die Wirkung des Diktators auf die Bevölkerung in der Nazizeit erklären. Die Ausstellung ist bis zum 6. Februar zu sehen. Aber auch die ständige Exposition lasse mit rund 100.000 Besuchern im Oktober auf äußerst großes Interesse schließen, fügte Trabold hinzu.

Insgesamt seien dort seit der Eröffnung 2006 fast drei Millionen Besucher gewesen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion