Runde Formen machen nicht so viel Angst

- Sie haben hier in der Stadt den Wettbewerb für die ADAC-Hauptverwaltung an der Hansastraße beim S-Bahnhof Heimeranplatz 2004 gewonnen, aber naturgemäß sind die Münchner viel neugieriger auf das Wachsen des Gebäudes für die Sammlung Brandhorst. Die Ausstellung "1 2 3 4 die architektur von sauerbruch hutton" in der Pinakothek der Moderne widmet sich allerdings nicht nur dem Museum. Dass Louisa Hutton und Matthias Sauerbruch mehr im Sinn haben als den Einzelbau, macht letzterer schnell klar.

Wie hält man die Balance, seine eigene Architektur in ein Umfeld einzufügen und doch ein profiliertes Werk zu schaffen?

Matthias Sauerbruch: Wir versuchen, die positiven Qualitäten eines Ortes zu entdecken. Beim ADAC-Bau dachten wir: Da sind Hopfen und Malz verloren - so eine verlassene Gegend! Dann wurde uns die Zweireihigkeit deutlich. Da die Eisenbahn mit ihrem Graben, dort die Straße mit Wohnquartier. Unsere Gebäude sollen das Positive der Gegend herausheben. Wir analysieren die Umgebung durch mehrfache Begehung, Fotodokumentation, Videos - und auch Kartenstudium, um einen "abstrakteren" Blick zu bekommen.

Ihre Häuser und Entwürfe sind mal organisch gerundet, mal rechtwinkelig korrekt.

Sauerbruch: Das liegt eben auch an der Lage und der Rolle im städtebaulichen Kontext oder daran, ob ein Bau Front und Rückseite hat. Beispiel Umweltbundesamt. Das ist ein sehr großes Gebäude. Wenn man es axial anlegt, wirkt es so mächtig, dass man als Einzelner gar nix mehr ist. Das wollen wir vermeiden. Die runden Formen bieten eine Vorstellung von Körperlichkeit - die macht nicht so viel Angst. In einer anderen Situation würde das nicht gleichermaßen funktionieren; wir wollen nicht mit Gewalt alles organisch bauen. Entscheidend ist die Mischung aus Funktion im Innern und dem Auftritt in der Stadt.

In der Ausstellung sieht man jetzt schon konkret die Farbgestaltung des Brandhorst-Museums.

Sauerbruch: Das ist ein langwieriger Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Höchstens zu 85 Prozent. Wir entwickeln die Farben selbst und in Zusammenarbeit mit der Keramikfirma. Das Ergebnis ist toll. Im Wettbewerbsentwurf hatten wir noch mit Glasscheiben geplant, die Auflagen zum Lärmschutz brachte uns zu den Keramik-Stäben. Beurteilen kann man ihre Farben nur, wenn sie gebrannt sind. Durch das Material kommen die Farben ganz anders heraus als etwa bei einem Anstrich. Einige "echte" Stäbe werden nun gezeigt.

Das Gespräch führte Simone Dattenberger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.