Der Russe aus dem All

- "Und ich begriff das Wesen des Menschen. Der Mensch war eine FLEISCHMASCHINE." Der das feststellt, wuchs selbst als "Fleischmaschine" auf, bis ihm als junger Mann eine Art Erweckung widerfuhr. Dann wurde aus dem Erdbewohner Alexander mit Sitz in der frisch gegründeten Sowjetunion ein Bewohner des Alls. Der war durch Unachtsamkeit auf dem ungemütlichen Planeten gelandet, wo vor allem Fressen und Gefressen-Werden herrschen.

Eisbrocken in der Taiga

Vladimir Sorokin legt mit "Bro - so heißt das Sternenkind - die Vorgeschichte zu seinem letzten Roman "Ljod. Das Eis" vor. Erzählt wird also zunächst vom alten Russland, einer (fast) nostalgischen Vision von Großfamilie, Wohlleben durch Papas Zuckerfabriken und von komischen Episoden mit den Bediensteten. Da hinein bricht brutal Polit-Geschichte: Erster Weltkrieg, Revolution, Sowjetunion. Mit einem Mal ist Alexander völlig allein. Die Wirren machen ihn dennoch zum Studenten. In Astronomievorlesungen träumt er sich ins All.

Schließlich darf er sogar an einer Expedition teilnehmen. Gesucht wird in der Taiga ein Meteorit. Gefunden wird Ljod, ein riesiger Eisbrocken im Sumpf. Dieses Weltraum-Wesen lockt aus Alexander sein wahres Sein heraus: Er ist Teil des Alls.

Bis hierher kann Sorokin noch Spannung erzeugen, um den Leser für die Gedankenwelt der Ljodler zu interessieren. Eindrucksvoll die Schilderung der sibirischen Wälder, jener alles verschlingenden Natur. Aber dann muss der Autor seinen Bro ausschicken, die Artgenossen zu finden. Was zunächst zu einer Reihe von Abenteuern mit der noch chaotischen Sowjetmacht führt, wird immer mehr zur nervtötenden Suche. Sorokin erspart uns unterhaltungssüchtigen "Fleischmaschinen" nichts. Auch nicht den Zweiten Weltkrieg und die KZs - naturgemäß aus der für uns völlig beschränkten Bro-Perspektive.

Fleißig forschen die Eis-Leute nach Ihresgleichen. Wenn nicht alle 23 000 "Strahlen" zusammenkommen, können sie nicht in die Sphären-Harmonie entweichen. Weil man sich als "Fleischmaschinen"-Leser aber nicht so recht mit diesen All-Flüchtern identifizieren kann, sind ihre Bemühungen einem herzlich wurscht - und das Buch wird einem immer langweiliger. Sie schaffen's ja nicht einmal zum Weltuntergang. Das Fürchten hat uns Vladimir Sorokin wieder nicht gelehrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher

Kommentare