"Saliera"-Raub

- Großer Fahndungserfolg: Die Wiener Kriminalpolizei konnte am Wochenende den spektakulären Diebstahl des berühmtesten und teuersten Salzfasses der Welt aufklären. Die "Saliera", eine aus massivem Goldblech getriebene Kleinskulptur des florentinischen Bildhauers Benvenuto Cellini (1500-1571), deren "Marktwert" auf 50 Millionen Euro geschätzt wird, konnte in einem Wald nahe der Ortschaft Brand im Waldviertel - fast unbeschädigt - geborgen werden.

Der mutmaßliche Täter, ein Alarmanlagen-Techniker, der das wertvolle Stück am 11. Mai 2003 aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien geraubt hatte, sitzt hinter Gittern. Die "Saliera" gehört zu den bedeutendsten Kunstwerken der Renaissance. Es ist die einzige erhaltene Goldschmiedearbeit Cellinis. Sie entstand in Paris in den Jahren 1540 bis 1543 im Auftrag des Königs Franz I. von Frankreich. Cellini hatte die Skulptur nach eigenen Angaben aus Goldblech freihändig getrieben. Er gestaltete das Salzfass als allegorische Darstellung des Planeten Erde. Das prachtvolle Stück überstand den Raub und die unsachgemäße Lagerung nur mit zwei "Kratzern" nahezu unbeschädigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare