"Saliera"-Raub

- Großer Fahndungserfolg: Die Wiener Kriminalpolizei konnte am Wochenende den spektakulären Diebstahl des berühmtesten und teuersten Salzfasses der Welt aufklären. Die "Saliera", eine aus massivem Goldblech getriebene Kleinskulptur des florentinischen Bildhauers Benvenuto Cellini (1500-1571), deren "Marktwert" auf 50 Millionen Euro geschätzt wird, konnte in einem Wald nahe der Ortschaft Brand im Waldviertel - fast unbeschädigt - geborgen werden.

Der mutmaßliche Täter, ein Alarmanlagen-Techniker, der das wertvolle Stück am 11. Mai 2003 aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien geraubt hatte, sitzt hinter Gittern. Die "Saliera" gehört zu den bedeutendsten Kunstwerken der Renaissance. Es ist die einzige erhaltene Goldschmiedearbeit Cellinis. Sie entstand in Paris in den Jahren 1540 bis 1543 im Auftrag des Königs Franz I. von Frankreich. Cellini hatte die Skulptur nach eigenen Angaben aus Goldblech freihändig getrieben. Er gestaltete das Salzfass als allegorische Darstellung des Planeten Erde. Das prachtvolle Stück überstand den Raub und die unsachgemäße Lagerung nur mit zwei "Kratzern" nahezu unbeschädigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare