Salman Rushdie gewinnt Klage gegen Ex-Sicherheitsbeamten

London - Der britisch-indische Autor Salman Rushdie (61) hat seine Klage gegen einen ehemaligen Sicherheitsbeamten gewonnen.

Das Gericht habe bestätigt, dass dieser sowie sein Ghostwriter und Verlag in einem Buch eine Reihe "rufschädigender" Falschaussagen über ihn gemacht hätten, sagte Rushdie am Dienstag vor dem Londoner High Court. Er akzeptiere die Entschuldigung der Beteiligten. Der Ex- Polizist Ron Evans hatte Rushdie beschützt, als dieser 1989 Todesdrohungen wegen seines Romans "Die satanischen Verse" bekommen hatte.

Evans Buch "On Her Majesty's Service" sollte Anfang August erscheinen; die Veröffentlichung wurde wegen Rushdies Klage jedoch aufgehalten. Auszüge waren in der Zeitung "Mail on Sunday" erschienen.

Rushdie bekommt die Gerichtskosten von 15 000 Pfund (rund 19 000 Euro) erstattet, auf Entschädigung hatte er nicht geklagt.

In dem Buch, das der Verlag John Blake Publishing nun überarbeitet hat, hieß es unter anderem, Rushdie sei selbstmordgefährdet und unhygienisch. Zudem soll Elizabeth West, Rushdies dritte Frau, diesen nur wegen seines Vermögens geheiratet haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare