Salman Rushdie gewinnt Klage gegen Ex-Sicherheitsbeamten

London - Der britisch-indische Autor Salman Rushdie (61) hat seine Klage gegen einen ehemaligen Sicherheitsbeamten gewonnen.

Das Gericht habe bestätigt, dass dieser sowie sein Ghostwriter und Verlag in einem Buch eine Reihe "rufschädigender" Falschaussagen über ihn gemacht hätten, sagte Rushdie am Dienstag vor dem Londoner High Court. Er akzeptiere die Entschuldigung der Beteiligten. Der Ex- Polizist Ron Evans hatte Rushdie beschützt, als dieser 1989 Todesdrohungen wegen seines Romans "Die satanischen Verse" bekommen hatte.

Evans Buch "On Her Majesty's Service" sollte Anfang August erscheinen; die Veröffentlichung wurde wegen Rushdies Klage jedoch aufgehalten. Auszüge waren in der Zeitung "Mail on Sunday" erschienen.

Rushdie bekommt die Gerichtskosten von 15 000 Pfund (rund 19 000 Euro) erstattet, auf Entschädigung hatte er nicht geklagt.

In dem Buch, das der Verlag John Blake Publishing nun überarbeitet hat, hieß es unter anderem, Rushdie sei selbstmordgefährdet und unhygienisch. Zudem soll Elizabeth West, Rushdies dritte Frau, diesen nur wegen seines Vermögens geheiratet haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.