Salzburg rüstet sich für Rekord-Festspiele

- Salzburg - Die Festspielstadt Salzburg rüstet sich im Mozartjahr für eine Rekordsaison: Noch nie wurden so viele Karten aufgelegt, und noch nie wurde so viel Oper gespielt.

Auf dem Programm stehen von diesem Sonntag an bis zum 31. August alle 22 Bühnenwerke des Komponisten, auch das Frühwerk und Fragmente. Als Höhepunkt gilt "Le nozze di figaro" in Star-Besetzung mit der russischen Sängerin Anna Netrebko und Dirigent Nikolaus Harnoncourt. Karten für die Premiere, mit der auch das umgebaute Haus für Mozart am 26. Juli eröffnet wird, kosten regulär bis zu 600 Euro - doch die Aufführung ist siebenfach überbucht, auf dem Schwarzmarkt sollen Summen bis 2000 Euro gezahlt werden.

Intendant Peter Ruzicka, der sich mit der Jubelsaison von der Mozartstadt verabschiedet, wird nicht müde, das "Mozart 22"-Projekt gegen Skepsis und Kritik zu verteidigen. Die Festspiele hätten sehr wohl das Werk des genius loci immer berücksichtigt und sich um richtungweisende Inszenierungen bemüht. Doch "der Blick auf den ganzen Mozart fehlt, das darf und soll Salzburg leisten". Er verspricht "viele Entdeckungen" mit jenen Stücken aus den frühen und mittleren Jahren des Musikgenies, die selten auf den Spielplänen der internationalen Opernhäuser stehen, wie "Bastien und Bastienne", "Betulia Liberata" oder das Fragment "Zaide".

Doch nicht alle dieser Werke kommen in tatsächlichen Neuinszenierungen und versprechen so viel Frische und Intensität, wie sie Günter Krämer mit seinem "Mitridate" im Vorjahr gelungen ist. Puristen fürchten angesichts von Gastspielen und Koproduktionen etwa mit dem Marionettentheater um die "Festspiel-Qualität". Als Wiederaufnahmen kommen gefeierte ebenso wie umstrittene Inszenierungen aus der Ära Ruzicka, etwa die erste Zusammenarbeit von Regisseur Martin Kusej und Dirigent Nikolaus Harnoncourt mit "Don Giovanni" und deren ebenso bejubelte Produktion "La clemenza di Tito".

Stephan Herheims im ersten Jahr völlig verrissene "Entführung" kommt in mehrfach überarbeiteter Version, Graham Vicks missratene "Zauberflöte" aus dem Vorjahr wird dank Sponsoreneinsatzes durch eine neue Fassung von Pierre Audi ersetzt. Ursel und Karl-Ernst Hermann sind mit ihrer von den Osterfestspielen übernommenen "Così fan tutte" und mit "Idomeneo" vertreten. Der Choreograf Joachim Schlömer verbindet in seinem dreiteiligen Projekt "Irrfahrten" Fragmente wie "L'oca del Cairo" zu einer musikalisch-tänzerischen Reise.

Im Konzertprogramm legt Ruzicka einen Focus auf Mozart als Bezugspunkt für zeitgenössische Komponisten und präsentiert insgesamt 15 Uraufführungen von Karlheinz Stockhausen über Olga Neuwirth bis Matthias Pintscher. In konzertanter Fassung kommt die Uraufführung von Hans Werner Henzes Oper "Gogo no Eiko" am 26. August auf die Bühne.

Schauspielchef Martin Kusej hat in seiner zweiten und letzten Saison unter dem Schlagwort "Genug! Vom Glück im Diesseits" einen Komödien-Schwerpunkt ausgerufen. Der für seine düstere, unerbittliche Handschrift bekannte Regisseur eröffnet das Programm selbst mit einer Inszenierung von Johann Nestroys "Höllenangst". Dimiter Gotscheff inszeniert auf der Halleiner Perner-Insel Molières "Tartuffe". Auch im Young Directors Project für junge Regietalente steht Komödie im Vordergrund.

www.salzburgfestival.at

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.