Salzburger Festspiele mit Festakt eröffnet

- Salzburg (dpa) - Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer hat die Salzburger Festspiele 2006 bei einem Festakt im neuen Haus für Mozart eröffnet. Das Festival steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart, der in Salzburg geboren wurde.

Musiker des Mozarteum Orchesters unter Dirigent Manfred Honeck gaben in einer 22-minütigen Collage aller Mozartopern einen Ausblick auf das Opernprogramm von Intendant Peter Ruzicka, in dem erstmals alle 22 Bühnenwerke Mozarts als Gesamtschau zu sehen sind.

Schauspielchef Martin Kusej präsentierte den Komödien-Schwerpunkt in seinem Programm unter dem Titel "Genug! Vom Glück im Diesseits". Im umfangreichsten Programm in der Geschichte der Festspiele sind bis 31. August insgesamt 212 Aufführungen aus den Bereichen Oper, Schauspiel, Tanztheater und Konzert geplant. Zum Mozart-Jahr sind auch neue Spielstätten wie die Universitätsaula und das zum "Haus für Mozart" umgebaute kleine Festspielhaus entstanden.

Zum künstlerischen Auftakt stand am späten Nachmittag das traditionelle Eröffnungsstück, Hugo von Hofmannsthals Mysterienspiel "Jedermann", am Domplatz am Programm. Die Buhlschaft spielt wie im Vorjahr die deutsche Schauspielerin Nina Hoss, den "Jedermann" gibt erneut Peter Simonischek. Die erste Neuinszenierung am Abend im Landestheater war Johann Nestroys Posse "Höllenangst" gewidmet, bei der Schauspielchef Kusej Regie führt.

Internet: http://www.salzburgfestival.at

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare