+
Szene aus Iphigénie en Tauride.

Salzburger Pfingstfestspiele

Iphigénie en Tauride: Mut zur Hässlichkeit

  • schließen

München/Salzburg - Der süße Koloraturenspringball, das war einmal. Superstar Cecilia Bartoli hat eine weite Reise hinter sich: So herb, so schonungslos, so ungeschminkt, auch mit so viel Mut zur Hässlichkeit wie in „Iphigénie en Tauride“ kannte man die Römerin bislang nicht.

Mit der Gluck-Oper hat sie sich bei ihren eigenen Salzburger Pfingstfestspielen eine neue Partie erobert, Premiere war am Freitagabend. Umgeben von ihren Gefährtinnen haust diese Iphigénie in einem schiefen, trutzigen Betonbunker. Draußen detonieren die Bomben. Und manchmal spült die Schlachtenrealität auch zwei Männer in den Raum hinein – der eine Iphigénies noch unerkannter Bruder Orest, der andere sein Freund Pylade.

Das Regie-Duo Moshe Leiser und Patrice Caurier verzichtet im Haus für Mozart darauf, die Checkliste der Kriegssymbolik abzuarbeiten. Was gelingt, ist eine schmucklose, mätzchenfreie, intensive Inszenierung, die sich (bei einem Stück, in der Gefühle zu Akteuren werden, goldrichtig) auf die inneren Kämpfe ihrer Figuren konzentriert. Energiezentrum neben Cecilia Bartoli im für sie neuen Charakterfach ist Christopher Maltman als Oreste: ein Antiheld, ein Gezeichneter, beherrscht von einer dumpfen Gewalt, die sich auch vokal immer wieder Bahn bricht.

Für den Klang des Orchesters I Barocchisti muss man erst die Ohren justieren. Dirigent Diego Fasolis setzt weniger auf Überwältigung und saftige Kulinarik, sondern auf einen skelettierten Klang: ein strenger, stets antreibender, souverän taktierender Lotse, der Bühnen- und Grabenpersonal am kurzen Zügel hält, sich für Momente der Innerlichkeit aber dann doch Raum und Zeit gönnt. Ovationen für die Bartoli und ihre Kollegen, die Regie kassierte ein paar Buhs.

Eine ausführliche Kritik dieser Premiere und anderer Aufführungen der diesjährigen Salzburger Pfingstfestspiele lesen Sie am Dienstag im Münchner Merkur.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit bekannter Star-Dirigent gestorben - dabei feierte er vor Kurzem noch ein Comeback
Mariss Jansons, Chefdirigent des BR-Symphonieorchesters, ist gestorben. Er führte das Orchester zu Weltruhm und galt als einer der bedeutendsten Dirigenten weltweit.  
Weltweit bekannter Star-Dirigent gestorben - dabei feierte er vor Kurzem noch ein Comeback
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle
Das Xavier-Naidoo-Konzert in München erhitzte die Gemüter. Kritiker protestierten gegen den umstrittenen Künstler.
Wirbel um Xavier-Naidoo-Konzert in München: Kritiker protestieren vor Olympiahalle
Zum Tod von Mariss Jansons: Der Unfassbare
Er war der beliebteste und geliebteste Dirigent von allen: Nachruf auf Mariss Jansons, der mit 76 Jahren in seiner Heimatstadt St. Petersburg gestorben ist.
Zum Tod von Mariss Jansons: Der Unfassbare
David Guetta in der rappelvollen Olympiahalle: Die Fetzen fliegen
Star-DJ David Guetta legte am Samstag in München auf, nicht in einem der Top-Clubs der Stadt, sondern dort, wo genug Platz war für seine riesige Fangemeinde - in der …
David Guetta in der rappelvollen Olympiahalle: Die Fetzen fliegen

Kommentare