+
Musikkabarettistin Martina Schwarzmann

Bayerische Kabarettistin geehrt

"Salzburger Stier" für Schwarzmann

München - Die bayerische Musikkabarettistin Martina Schwarzmann ist mit dem „Salzburger Stier 2013“ ausgezeichnet worden. Die Jury würdigte die 34-Jährige als „Königin des lustvollen Fremdschämens“.

Schwarzmann stricke aus dem Treiben der Menschen abenteuerliche Geschichten sowie skurrile Lieder und nehme mit lässigem Charme auch menschliche Abgründe furchtlos in den Blick. Weitere Träger des renommierten Radio-Kabarettpreises sind der Österreicher Mike Supancic und das Schweizer Komikerduo Schertenlaib & Jegerlehner.

Die mit je 6000 Euro dotierten Auszeichnungen wurden am Samstagabend zum Abschluss eines zweitägigen Festivals in Fürstenfeldbruck von Moderator Christoph Süß überreicht. Der Bayerische Rundfunk (BR) war dieses Jahr Ausrichter der Verleihung. „Ich hab' mich ein halbes Jahr auf diesen Preis gefreut“, bedankte sich Schwarzmann, „und jetzt freu' ich mich für den Rest meines Lebens, dass ich ihn hab'.“ Die stets mit streng gebundenem Haar und Brille auftretende Musikerin gewann 2008 bereits den Deutschen Kabarettpreis.

Supancic nahm seinen „Salzburger Stier“ mit den Worten „Danke für diese hohe Auszeichnung“ entgegen. Die Jury begründete die Wahl mit dessen „aberwitzigen Texten und komödiantischem Talent“. Die Schweizer Wort-Jongleure und Klang-Akrobaten Schertenlaib & Jegerlehner, die laut Jury „das Publikum mit berndeutschen Weltliedern voller Witz, Verrücktheit und Nostalgie“ überraschen, verpackten ihren Dank in den Refrain ihres ersten Liedes: „Mit dem Stier samma wer“.

Der „Salzburger Stier“ wird seit 1982 verliehen. Gestiftet wird er von den öffentlich-rechtlichen Radiostationen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. Frühere Preisträger sind unter anderem Harald Schmidt, Ottfried Fischer, Frank-Markus Barwasser, Urban Priol oder der Österreicher Josef Hader.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare