Der Samariter fehlt

- Diesen Ausrutscher verzeiht der Hörer doch gern. Denn eigentlich widmet sich "Paradisi Gloria", die derzeit erfolgreichste Münchner Konzertreihe, titelgemäß ja geistlicher Musik. Mit der hat Bartoks faszinierende Cantata profana "Die Zauberhirsche" wenig zu tun. Der Gleichnischarakter ist es freilich, der dieses spätexpressive, um Volksgut kreisende Opus mit Brittens "Cantata misericordium" verbindet, eine Vertonung der biblischen Samariter-Geschichte. Dirigent Heinz Holliger schien mit BR-Chor und Münchner Rundfunkorchester bei Britten recht lyrisch gelaunt - wohl bedingt durch die Überakustik in der Herz-Jesu-Kirche.

<P>Der (an)klagende Gestus, die verhangene Atmosphäre der Ecksätze überzeugten, der dramatische, oft groteske Charakter der Chor-Einwürfe wurde jedoch nur angedeutet, wirkte wie geglättet. Zum Kraftzentrum dieser Interpretation wurden dafür Werner Güra (Tenor) und Christian Gerhaher (Bariton), die mit großer, fast theatralischer Intensität die Auseinandersetzungen zwischen Wanderer und Samariter gestalteten.</P><P>Prägnanter, ausbalancierter dann Bartoks Vertonung einer rumänischen Legende: Neun Brüder werden auf der Jagd selbst in Hirsche verwandelt; als der Vater sie findet, weigern sie sich, in die Zivilisation zurückzukehren. Vor allem die ebenmäßig flutenden Phrasierungen des BR-Chores trugen diese 20 Minuten, Attila Fekete (Tenor) und Istvan Kovacs (Bariton) setzten mit eindringlichen Soli Kontrapunkte. Verbunden wurden beide Kantaten durch Marek Kopelents 1973 uraufgeführte Streicher-Sonate "Das Schweißtuch der Veronika". Ein meditatives, oft fragmentarisches Opus, das elf Orchestermitglieder sehr konzentriert und mit Gefühl für die subtilen Klangverschiebungen vortrugen, kleine Unebenheiten waren da schnell vergessen. Nicht jedoch die Worte, die Heiko Kauffmann von Pro Asyl fand. In seiner kämpferischen Rede schlug er von Brittens Samariter-Kantate die Brücke zum Heute, berichtete den betroffenen Zuhörern von Fällen aus deutscher Asylpraxis: "Die Abschiebegefängnisse sind die dunkelsten Orte der Demokratie in Deutschland."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare