Der Samariter fehlt

- Diesen Ausrutscher verzeiht der Hörer doch gern. Denn eigentlich widmet sich "Paradisi Gloria", die derzeit erfolgreichste Münchner Konzertreihe, titelgemäß ja geistlicher Musik. Mit der hat Bartoks faszinierende Cantata profana "Die Zauberhirsche" wenig zu tun. Der Gleichnischarakter ist es freilich, der dieses spätexpressive, um Volksgut kreisende Opus mit Brittens "Cantata misericordium" verbindet, eine Vertonung der biblischen Samariter-Geschichte. Dirigent Heinz Holliger schien mit BR-Chor und Münchner Rundfunkorchester bei Britten recht lyrisch gelaunt - wohl bedingt durch die Überakustik in der Herz-Jesu-Kirche.

<P>Der (an)klagende Gestus, die verhangene Atmosphäre der Ecksätze überzeugten, der dramatische, oft groteske Charakter der Chor-Einwürfe wurde jedoch nur angedeutet, wirkte wie geglättet. Zum Kraftzentrum dieser Interpretation wurden dafür Werner Güra (Tenor) und Christian Gerhaher (Bariton), die mit großer, fast theatralischer Intensität die Auseinandersetzungen zwischen Wanderer und Samariter gestalteten.</P><P>Prägnanter, ausbalancierter dann Bartoks Vertonung einer rumänischen Legende: Neun Brüder werden auf der Jagd selbst in Hirsche verwandelt; als der Vater sie findet, weigern sie sich, in die Zivilisation zurückzukehren. Vor allem die ebenmäßig flutenden Phrasierungen des BR-Chores trugen diese 20 Minuten, Attila Fekete (Tenor) und Istvan Kovacs (Bariton) setzten mit eindringlichen Soli Kontrapunkte. Verbunden wurden beide Kantaten durch Marek Kopelents 1973 uraufgeführte Streicher-Sonate "Das Schweißtuch der Veronika". Ein meditatives, oft fragmentarisches Opus, das elf Orchestermitglieder sehr konzentriert und mit Gefühl für die subtilen Klangverschiebungen vortrugen, kleine Unebenheiten waren da schnell vergessen. Nicht jedoch die Worte, die Heiko Kauffmann von Pro Asyl fand. In seiner kämpferischen Rede schlug er von Brittens Samariter-Kantate die Brücke zum Heute, berichtete den betroffenen Zuhörern von Fällen aus deutscher Asylpraxis: "Die Abschiebegefängnisse sind die dunkelsten Orte der Demokratie in Deutschland."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.