Auf Samtpfoten

- Beim genaueren Nachdenken ist es kein Anlass zum Jubeln, sondern eher traurig: Dass ein palästinensischer und ein israelischer Pianist zusammen Mozarts Doppelkonzert KV 365 spielen, sollte schließlich der Normalfall sein - und nicht wie ein Weltwunder bestaunt werden. Anders als ihre Staatenlenker harmonieren Saleem Abboud Ashkar (in Nazareth geboren) und Itamar Golan (von Litauen nach Israel eingewandert) nahezu perfekt.

So perfekt, dass bei den Salzburger Festspielen das Prinzip des Wettstreits in diesem geistreichen Opus völlig unter den Tisch fiel: Mozart auf Samtpfoten, oft weichgespült und dadurch der Harmlosigkeit preisgegeben (Großes Festspielhaus).

Nun trug Riccardo Muti mit den Wiener Philharmonikern auch wenig dazu bei, das Profil zu schärfen. Offenbar hatte man die meiste Probenzeit auf die Uraufführung verwendet: "La giusta armonia" des 1949 geborenen Italieners Fabio Vacci. Der hatte sich einen Text des Mozart-Zeitgenossen und Aufklärers Franz Heinrich Ziegenhagen vorgenommen, illustriert und musikalisch weitergeführt.

Vacci weiß, ein Ensemble wie die Wiener zu bedienen. Klangliche Raffinesse und milde Expressivität verbinden sich zu einer fassbaren, Struktur. Der Fünfzehnminüter behält die Tonalität im Blick, ist versiert geschrieben und gipfelt in einem effektvollen, tänzerischen Finale. Peter Simonischek, Salzburgs Jedermann, sprach den Text wohltuend unaufgeregt und nie künstelnd. Ziegenhagens Klage "Hier sind einige im Besitz übermäßigen Reichtums, dort liegen andere unter dem Joch der Armut" dürfte indes das Gala-Publikum wenig gekratzt haben.

Nach der Pause Mozarts Jupiter-Symphonie, wie man sie von Muti und den Wienern erwartet hatte: Muskelbepackt und groß dimensioniert in den Ecksätzen, intensiver gestaltet dafür Andante und Menuett - Nikolaus Harnoncourt dürfte in einigen Tagen am selben Ort und mit demselben Orchester mehr herauspräparieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare