Der sanfte Radikale

- Nachdem Grigorij Sokolov den offiziellen Programmteil seines Klavierabends beendet hatte, brach das Publikum im Herkulessaal in euphorischen Applaus aus. Was wurde hier so begeistert gefeiert? Sein runder, praller Klavierton? Seine ausgeklügelte Klangregie?

Die Air aus Bachs e-moll-Partita faszinierte jedenfalls durch äußersten Wohllaut und behutsam hingetupfte, gleichsam "ploppende" Stakkati, während in der Sarabande eine Strategie der Spannung und Auflösung verfolgt wurde. Die zahlreichen Vorhalte wurden hier wirklich vorsichtig austariert und hörbar gemacht - trotz des mit Trillern und Verzierungen vollgestopften Klaviersatzes.<BR><BR>Waren es also die klanglichen Qualitäten, die den stärksten Eindruck hinterließen? Oder seine sanfte Radikalität? Unter anderem äußerte sich diese Radikalität in der Organisation des Programms, in dem neben Beethovens op. 111 dessen weitaus unbekanntere (und wohl auch bei weitem nicht so gute) B-Dur-Sonate op. 22 gestellt wurde. Natürlich wirkt es erst einmal sympathisch, wenn sich jemand den vernachlässigten Repertoirebereichen zuwendet und hier sein Bestes zur Popularisierung tut. Aber hier konnte selbst Sokolovs intelligente Interpretationskunst wenig veredeln und vergolden. Das Thema des langsamen Satzes war einfach zu flach und zu wenig entwicklungsfähig, um einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu können; und die Balgereien des Finales waren zwar unterhaltsam und lustig, aber letzten Endes dann doch einfach nur - nett.<BR><BR>In Beethovens c-moll-Sonate op. 111 schließlich gab Sokolov sich entschlossen. Der erste Satz wurde wild und "con brio" genommen, der zweite hemmungslos ruhig. Hier zeigte sich Sokolov von seiner allerbesten Seite. Und vielleicht noch in der cis-moll-Mazurka von Chopin, die er im Zugabenteil (vor unser aller Ohren) liebkoste und streichelte.<BR><BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker

Kommentare