+
Carlos Santana brachte Tollwood zum Kochen.

Konzert-Kritik

Santana am Tollwood: Latin-Rock mit Carlos con carne

München - Gitarren-Gottvater Carlos Santana hat dem Publikum beim Münchner Tollwood mit einem teuflisch scharfen Klanggebräu eingeheizt.

So klingt Tollwoodstock! Mexikos Gitarren-Gottvater Carlos Santana bewies in München, dass er immer noch ein teuflisch scharfes Klanggebräu anrühren kann. Latin-Rock mit Chili, Carlos con carne. Das Zelt natürlich ausverkauft, die meisten hatten ihre Luftgitarre mitgebracht, und der Maestro ließ es dampfen. „Heiß wie auf Hawaii hier drin“, japste Santana in der Mobil-Sauna auf dem Oberwiesenfeld.

Wer nach den weniger glorreichen Alben seit dem 99er-Überflieger „Supernatural“ daran gezweifelt hatte, dass uns Carlos immer noch an der Seele zupft, war nach rund 30 Sekunden eines Besseren belehrt. Ein cayennepfeffriges Latin-Medley zum Auftakt, in das Santana lässig George Harrisons „While My Guitar Gently Weeps“ einstreute – überragend! Feurio!

Der gute alte langhaarige Santana auf Videoleinwand im Hintergrund

Gleich danach „Black Magic Woman“ und „Oye Como Va“ – da sang nicht nur die Gitarre des 65-Jährigen, da sang das ganze Zelt. Natürlich ist das alles vorhersehbar, alles nichts Neues, und alles so perfekt durchgestylt wie Santanas Las-Vegas-Shows. Der Cirque du Soleil des Latin-Rock. Aber warum Neues, wenn das Alte noch so gut funktioniert?

Für die reifen Fans gibt’s die Heldentaten aus „Abraxas“, für die mittelalten Santanisten den souveränen Flauschpop aus „Supernatural“, von „Maria Maria“ bis „Smooth“. Und zwischendurch Blues oder ein mitreißend wummerndes „Jingo“ mit fauchender Orgel; als Video im Hintergrund der gute alte langhaarige Santana mit Stirnband. Carlos 2013 steht dabei, wie gewohnt, mit schwarzem Hut meist am Bühnenrand und genießt. Alle genießen ihn, den Abend der singenden Saiten. München als Mini-Mexiko. Mia San-tana!

25 Jahre Tollwood - Impressionen

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare