Satiriker und Antisemit

- Ludwig Thoma im Advent - da denkt man sofort an seine derzeit heftig strapazierte "Heilige Nacht". Aber Jörg Hube wäre nicht jener abgründige "Herzkasperl", wenn er Thoma nicht als bleckert'n Satiriker und bohrenden Bayern-G'wissenswurm präsentieren würde. Auch ihn selbst durchleuchtet er kritisch - und das Publikum obendrein.

<P>Denn am Ende des Abends "Ludwig Thoma und seine Zeit" im Münchner Prinzregententheater trägt der Schauspieler einige jener primitiven, abstoßenden Hetztiraden Thomas im "Miesbacher Anzeiger" nach dem Ersten Weltkrieg vor. Beifall. Und ein beunruhigter Hube: "Ich bin mir nicht sicher, ob der Applaus dem Vortrag oder dem Inhalt gilt."<BR><BR>Jedoch: Von Jörg Hube lässt sich das Publikum willig mahnen, um sich anschließend die CD des Thoma-Programms, das von dem recht beschwingten Ensemble Karwendel-Musik umrahmt wurde, signieren zu lassen. </P><P>Naturgemäß steigt Hube ausgesprochen ,obrigkeitsfreundlich mit dem deftigen "Eröffnungshymnus" ein: "Was ist schwärzer als die Kohle? . . . Bayerns neues Parlament . . .", und schiebt Filser-Briefe nach. Aufs Bekannte das Unbekanntere: etwa "Der heilige Hias", der für das ach so gottgefällige und bauchgefüllte Leben des hiesigen Klerus' steht. <BR><BR>Der Schauspieler - zurückgenommen lesend, mit Stimmfülle und Dialekt-Tönungen dezent pointierend - führt zwischen den Thoma-Texten in die Laufbahn des Schriftstellers ein, vom Rechtsanwalt über den "Simplicissimus"-Autor bis hin zum Antisemiten und -demokraten, und erzählt von der damaligen Jahrhundertwende. Thoma begegnet uns, mal g'scheit und spritzig zu Krieg, Europa und Einser-Juristen, mal trostlos dumm und humorlos - zwei völlig verschiedene Männer.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare