Satiriker und Antisemit

- Ludwig Thoma im Advent - da denkt man sofort an seine derzeit heftig strapazierte "Heilige Nacht". Aber Jörg Hube wäre nicht jener abgründige "Herzkasperl", wenn er Thoma nicht als bleckert'n Satiriker und bohrenden Bayern-G'wissenswurm präsentieren würde. Auch ihn selbst durchleuchtet er kritisch - und das Publikum obendrein.

<P>Denn am Ende des Abends "Ludwig Thoma und seine Zeit" im Münchner Prinzregententheater trägt der Schauspieler einige jener primitiven, abstoßenden Hetztiraden Thomas im "Miesbacher Anzeiger" nach dem Ersten Weltkrieg vor. Beifall. Und ein beunruhigter Hube: "Ich bin mir nicht sicher, ob der Applaus dem Vortrag oder dem Inhalt gilt."<BR><BR>Jedoch: Von Jörg Hube lässt sich das Publikum willig mahnen, um sich anschließend die CD des Thoma-Programms, das von dem recht beschwingten Ensemble Karwendel-Musik umrahmt wurde, signieren zu lassen. </P><P>Naturgemäß steigt Hube ausgesprochen ,obrigkeitsfreundlich mit dem deftigen "Eröffnungshymnus" ein: "Was ist schwärzer als die Kohle? . . . Bayerns neues Parlament . . .", und schiebt Filser-Briefe nach. Aufs Bekannte das Unbekanntere: etwa "Der heilige Hias", der für das ach so gottgefällige und bauchgefüllte Leben des hiesigen Klerus' steht. <BR><BR>Der Schauspieler - zurückgenommen lesend, mit Stimmfülle und Dialekt-Tönungen dezent pointierend - führt zwischen den Thoma-Texten in die Laufbahn des Schriftstellers ein, vom Rechtsanwalt über den "Simplicissimus"-Autor bis hin zum Antisemiten und -demokraten, und erzählt von der damaligen Jahrhundertwende. Thoma begegnet uns, mal g'scheit und spritzig zu Krieg, Europa und Einser-Juristen, mal trostlos dumm und humorlos - zwei völlig verschiedene Männer.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.