Sauber getrennt

- Nach der Dortmunder Uraufführung von "Das Treffen in Telgte" auf Basis der Erzählung von Günter Grass steht der Schriftsteller weiteren Opernprojekten skeptisch gegenüber. Er glaube nicht, dass sich weitere Werke zur Vertonung eigneten, sagte der Literaturnobelpreisträger.

Bei diesem Werk komme Komponist Eckehard Mayer aus Sachsen und habe ein Verhältnis zur Barockmusik. "Da war das nahe liegend", so Grass. "Ich habe von vorneherein gesagt, dass ich nicht am Libretto mitarbeite. <BR><BR>Das muss man sauber trennen." Thema der Oper "Das Treffen in Telgte" ist die Rolle von Kunst und Literatur in Krisenzeiten. Die gleichnamige Erzählung handelt von einem fiktiven Treffen deutscher Barockdichter gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges in Telgte bei Osnabrück. Es ist die erste Oper, die auf einem Grass-Werk beruht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare