Sauber getrennt

- Nach der Dortmunder Uraufführung von "Das Treffen in Telgte" auf Basis der Erzählung von Günter Grass steht der Schriftsteller weiteren Opernprojekten skeptisch gegenüber. Er glaube nicht, dass sich weitere Werke zur Vertonung eigneten, sagte der Literaturnobelpreisträger.

Bei diesem Werk komme Komponist Eckehard Mayer aus Sachsen und habe ein Verhältnis zur Barockmusik. "Da war das nahe liegend", so Grass. "Ich habe von vorneherein gesagt, dass ich nicht am Libretto mitarbeite. <BR><BR>Das muss man sauber trennen." Thema der Oper "Das Treffen in Telgte" ist die Rolle von Kunst und Literatur in Krisenzeiten. Die gleichnamige Erzählung handelt von einem fiktiven Treffen deutscher Barockdichter gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges in Telgte bei Osnabrück. Es ist die erste Oper, die auf einem Grass-Werk beruht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare