Sauber getrennt

- Nach der Dortmunder Uraufführung von "Das Treffen in Telgte" auf Basis der Erzählung von Günter Grass steht der Schriftsteller weiteren Opernprojekten skeptisch gegenüber. Er glaube nicht, dass sich weitere Werke zur Vertonung eigneten, sagte der Literaturnobelpreisträger.

Bei diesem Werk komme Komponist Eckehard Mayer aus Sachsen und habe ein Verhältnis zur Barockmusik. "Da war das nahe liegend", so Grass. "Ich habe von vorneherein gesagt, dass ich nicht am Libretto mitarbeite. <BR><BR>Das muss man sauber trennen." Thema der Oper "Das Treffen in Telgte" ist die Rolle von Kunst und Literatur in Krisenzeiten. Die gleichnamige Erzählung handelt von einem fiktiven Treffen deutscher Barockdichter gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges in Telgte bei Osnabrück. Es ist die erste Oper, die auf einem Grass-Werk beruht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare