Nur ein Schatten

"Novecento" im Gärtnerplatztheater: - Eine seltsame Mannschaft hat sich hier versammelt auf dem Passagierschiff "Virginian". Ein klaustrophobisch veranlagter Kapitän, der im Rettungsboot schläft, ein blinder Steuermann, und auch der stotternde Funker scheint nicht gerade für seinen Job prädestiniert zu sein. Und da gibt es noch Novecento, den Pianisten, der als Baby an Bord ausgesetzt wurde und das Schiff sein Leben lang nicht mehr verlassen sollte.

Seine Geschichte ist es, von der Dirk Lohr im Foyer des Gärtnerplatztheaters erzählt. Keine einfache Geschichte, mehr schon eine "Legende vom Ozeanpianisten", wie Alessandro Bariccos berühmtes Buch heißt. Lohr schlüpft dabei in die Rolle von Novecentos Freund Tim Tooney, der anfangs mitten unter den Zuschauern an der Bar lehnt, sich erst einmal eine Zigarette genehmigt, ehe er beginnt und das sanft aus den Lautsprechen rauschende Meer den ersten Takten vom Klavier weicht.

Während bei der Filmversion Altmeister Ennio Morricone für die Musik verantwortlich zeichnete, stammen die Chansons und Klavierstücke dieser von Julia Riegel inszenierten Fassung aus der Feder von Charles Kálmán, der die Stimmung der Zwischenkriegsjahre mit Jazz, Blues und Ragtime treffend einfängt.

Im Gegensatz zu Lohr, der eloquent von der merkwürdigen Geschichte berichtet, dabei ab und zu auch ein paar kurze Lieder einstreuen darf, ist Andreas Kowalewitz als Stellvertreter Novecentos auf sein Klavier als einziges Ausdrucksmittel angewiesen und nützt vor allem das fiktive Tastenduell zwischen dem schüchternen Ozeanpianisten und Jelly "Roll" Morton, um sein Können unter Beweis zu stellen. Sonst hält er sich meist diskret im Hintergrund, ganz wie Novecento selbst, der nur in seiner Musik lebt, als Person aber letztlich nur ein Schatten bleibt.

Termine:

heute, 6. März 2007 10. März 2007 19. März 2007

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.