Schatten über dem Badeort

- Mai 1933. Was kümmert es die Sonne in Südfrankreich, ob in Deutschland Krieg herrscht? Im Badeörtchen Sanary-sur-mer scheint sie unermüdlich weiter. "Wie stellen Sie sich denn nun eigentlich vor, dass die Geschichte sich bewegt?", schimpft Gottfried Benn in der Deutschen Allgemeinen Zeitung. "Meinen Sie, sie sei in französischen Badeorten besonders tätig?" Angesprochen sind Schriftsteller wie Klaus Mann, Lion Feuchtwanger oder Franz Werfel. Doch die sind nicht zur Sommerfrische an der Cô^te d'Azur - auf der unsichtbaren Wolke, die sie überschattet, steht "Exil".

"Papierkrieg", "Katastrophen", "Fluchtgepäck" werden die nächsten Stationen der meisten deutschen Exilanten heißen. So überschreibt auch die Münchner Monacensia ihre wertvoll bestückten Vitrinen im letzten Raum der Ausstellung "Exil am Mittelmeer. Deutsche Schriftsteller in Südfrankreich 1933 bis 1941". In einer chronologischen Vielzahl von Originaldokumenten - Fotos, Briefen, Tagebüchern, zumeist aus eigenem Besitz - führt sie den Besucher sehr nah an die sich verschärfende Situation rund um den Fluchtpunkt Marseille.<BR><BR>Mit der deutschen Besetzung Nordfrankreichs ist es aus mit der anfänglich noch entspannten Atmosphäre. Die nun feindlichen deutschen Emigranten, die "ressortissants ennemis", werden in Internierungslager gebracht. In "Les Milles" bei Aix-en-Provence nimmt sich Walter Hasenclever kurz vor der Deportation nach Polen das Leben. "Wer nicht en règle ist, wäre besser nicht geboren! Klar?" Was Franz Werfel im Drama "Jacobowsky und der Oberst" schreibt, ist Autobiografie. Im Juni 1940 flieht er mit Alma Mahler von Marseille nach Bordeaux. Ein "Schutzengel" erscheint im August 1940 am südfranzösischen Himmel; er heißt Varian Fry und kommt von den amerikanischen "Emergency Rescue Committees", einer Organisation, die namhafte Europäer bei der Flucht unterstützte und der etwa Thomas und Erika Mann angehörten. Fry beschafft Unterstützungsgelder, falsche Pässe, Fluchtmöglichkeiten. Mit seiner Hilfe finden 1200 Menschen in die Freiheit, darunter Feuchtwanger, Polgar, Max Ernst, Heinrich Mann, André Breton.<BR><BR>1200 Menschen finden in die Freiheit<BR><BR>Drei Wege führen sie ins nächste Exil, das Lissabon, Martinique, auch New York heißen konnte: zu Wasser, eingepfercht im Unterdeck, zu Fuß auf beschwerlichem Weg über die Pyrenäen oder per Eisenbahn unter dem Risiko, von der französischen Grenzpolizei entdeckt zu werden. Abenteuerlich lesen sich die Fluchtrouten aus dem "Hexenkessel Marseille" heraus; die sonnige Zeit auf dem Jahrmarkt in Sanary mag den meisten zu diesem Zeitpunkt wie ein Märchen aus guten Zeiten vorgekommen sein. <P>Bis 18. November. Mo.-Mi. 9-17 Uhr, Do. 10-19 Uhr, Fr. 9-15 Uhr. Info: www.muenchen.de/monacensia. <BR>Das Begleitbuch kostet 26 Euro.<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück

Kommentare