Schatzkammern der Menschheit

- Nur im Wissen um die Vergangenheit kann man Entscheidungen für die Zukunft treffen. Um dem Gedächtnis der Menschheit auf die Sprünge zu helfen, leisten Museen einen unverzichtbaren Dienst. Durch die Ansammlung, Ausstellung und Verwahrung verschiedenster Kulturgüter - vom Kunstwerk bis zum Alltagsgegenstand - fungieren sie als wahre Schatzkammern; mit fragilem Inhalt. Denn wenn sie einmal verwischt sind, lassen sich die Spuren der Vergangenheit nicht mehr so einfach lesen.

Die Erhaltung von musealen Objekten ist eine Wissenschaft für sich. Wie notwendig sie ist, demonstriert die Ausstellungsreihe "Wissensspeicher - Konservierung, Restaurierung und Forschung in München", die heute mit der Schau "Sternfinder, Stromzähler, Schulgleiter - Erhaltung technischen Kulturguts" im Deutschen Museum eröffnet wird. Neben dem Deutschen Museum sind dreiundzwanzig weitere Münchner Kultureinrichtungen an dem vom Doerner Institut initiierten Projekt beteiligt. In der Zeit von Juli 2006 bis April 2007 wird in verschiedenen Sonderausstellungen Wissenswertes zum Erhalt und der Erforschung von Kulturgütern präsentiert.

Das Spektrum reicht dabei von der Rückgewinnung antiker Papyri aus der Kartonage ägyptischer Sargmasken bis zum gigantischen Scherbenhaufen, aus dem Mitarbeiter der Staatlichen Antikensammlungen seit Kriegsende versuchen, die einstmals weltberühmte Münchner Vasensammlung wieder zusammenzupuzzlen. Die Bewahrung bedeutender abendländischer Kunstwerke wie Leonardos "Madonna mit der Nelke", zu sehen in der Alten Pinakothek, wird ebenso dokumentiert wie die Aufbereitung und Ausstellung außereuropäischer Kulturgüter, der sich das Völkerkundemuseum angenommen hat.

Die Auftaktspräsentation setzt sich mit den Schwierigkeiten auseinander, technische Objekte zu konservieren. Hier geht es vor allem um die Frage, wieweit sich Funktion und Benutzbarkeit erhalten lassen und welche Informationen durch Weiterentwicklung möglicherweise verloren gehen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der ebenfalls ausgestellte Sternfinder aus dem 18. Jahrhundert. Dessen Funktion, das Auffinden von Sternen, ergibt sich zwar aus dem Namen. Wie er anzuwenden ist, mussten Museumswissenschaftler allerdings erst wieder rekonstruieren. Gut also, dass es sie gibt.

Weitere Informationen: www.wissensspeicher-muenchen.de; Telefon Deutsches Museum: 089/ 21 79 1

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare