Schau in der lothringer: "Über das Töten"

- "Apfelböck oder Die Lilie auf dem Felde" nannte Bertolt Brecht 1919 ein Gedicht. In diesem Jahr hatte man in einem Haus an der Münchner Lothringer Straße die Leichen eines Ehepaars gefunden. Josef Apfelböck war deren Sohn. Er hatte sie ermordet und drei Wochen mit den Toten zusammengelebt.

<P>Der eigenartige Fall erregte damals große Neugier. Neben dem "Mordhaus" liegt heute die Künstlerwerkstatt lothringer13. Die Ausstellungsmacher Christian Schoen und Monika Tress nehmen in der kleinen Schau "Apfelböck oder Über das Töten" diesen alten Fall zum Anlass, um zwei Videos zu zeigen. </P><P>Heather Burnetts "Witness: AnAesthetic" kombiniert Hollywood-Todesszenen mit realen Kriegsbildern. Die russische Gruppe AES+F kontrastiert Schönheitsideale mit dem Tod. (24. Mai bis 29. Juni, täglich außer Montag 13-19 Uhr.)<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare