Schau in der lothringer: "Über das Töten"

- "Apfelböck oder Die Lilie auf dem Felde" nannte Bertolt Brecht 1919 ein Gedicht. In diesem Jahr hatte man in einem Haus an der Münchner Lothringer Straße die Leichen eines Ehepaars gefunden. Josef Apfelböck war deren Sohn. Er hatte sie ermordet und drei Wochen mit den Toten zusammengelebt.

<P>Der eigenartige Fall erregte damals große Neugier. Neben dem "Mordhaus" liegt heute die Künstlerwerkstatt lothringer13. Die Ausstellungsmacher Christian Schoen und Monika Tress nehmen in der kleinen Schau "Apfelböck oder Über das Töten" diesen alten Fall zum Anlass, um zwei Videos zu zeigen. </P><P>Heather Burnetts "Witness: AnAesthetic" kombiniert Hollywood-Todesszenen mit realen Kriegsbildern. Die russische Gruppe AES+F kontrastiert Schönheitsideale mit dem Tod. (24. Mai bis 29. Juni, täglich außer Montag 13-19 Uhr.)<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare