Schau in der lothringer: "Über das Töten"

- "Apfelböck oder Die Lilie auf dem Felde" nannte Bertolt Brecht 1919 ein Gedicht. In diesem Jahr hatte man in einem Haus an der Münchner Lothringer Straße die Leichen eines Ehepaars gefunden. Josef Apfelböck war deren Sohn. Er hatte sie ermordet und drei Wochen mit den Toten zusammengelebt.

<P>Der eigenartige Fall erregte damals große Neugier. Neben dem "Mordhaus" liegt heute die Künstlerwerkstatt lothringer13. Die Ausstellungsmacher Christian Schoen und Monika Tress nehmen in der kleinen Schau "Apfelböck oder Über das Töten" diesen alten Fall zum Anlass, um zwei Videos zu zeigen. </P><P>Heather Burnetts "Witness: AnAesthetic" kombiniert Hollywood-Todesszenen mit realen Kriegsbildern. Die russische Gruppe AES+F kontrastiert Schönheitsideale mit dem Tod. (24. Mai bis 29. Juni, täglich außer Montag 13-19 Uhr.)<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare