Schau in der lothringer: "Über das Töten"

- "Apfelböck oder Die Lilie auf dem Felde" nannte Bertolt Brecht 1919 ein Gedicht. In diesem Jahr hatte man in einem Haus an der Münchner Lothringer Straße die Leichen eines Ehepaars gefunden. Josef Apfelböck war deren Sohn. Er hatte sie ermordet und drei Wochen mit den Toten zusammengelebt.

<P>Der eigenartige Fall erregte damals große Neugier. Neben dem "Mordhaus" liegt heute die Künstlerwerkstatt lothringer13. Die Ausstellungsmacher Christian Schoen und Monika Tress nehmen in der kleinen Schau "Apfelböck oder Über das Töten" diesen alten Fall zum Anlass, um zwei Videos zu zeigen. </P><P>Heather Burnetts "Witness: AnAesthetic" kombiniert Hollywood-Todesszenen mit realen Kriegsbildern. Die russische Gruppe AES+F kontrastiert Schönheitsideale mit dem Tod. (24. Mai bis 29. Juni, täglich außer Montag 13-19 Uhr.)<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.