+
Geschichten für Kinder ab vier Jahren, erzählt von Meisi von der Sonnau, Panos Papageorgiou und dem Frosch.

Schauburg-Premiere: Das Auf und Ab des Alltags

München - Die Schauburg zeigt Meisi von der Sonnau und Panos Papageorgiou mit „Frosch und die Anderen“. Hier die Premierenkritik:

„Erzähl’ mir eine Geschichte“ – wenn Kinder ihre heute meist nicht mehr so erzähl-fitten Eltern (Omas und Opas sind das noch eher) mit diesem Wunsch bestürmen, können Meisi von der Sonnau und Panos Papageorgiou abhelfen: Hoch unterm Dach der Münchner Schauburg/Theater der Jugend (TdJ) spielt das „Theater Pappmaché“-Duo mit kleinen Tierfiguren „Frosch und die Anderen“. Es sind Geschichten des holländischen Illustrators Max Velthuijs, die in der zarten Bilderbuch-Inszenierung/Ausstattung von TdJ-Chef George Podt kleinen Menschen ab vier Jahren auf klug heitere Art ernste Fragen des Lebens beantworten.

Die Tage sind schön – und Frosch, Ente, Schweinchen und Hase wohnen friedlich in ihrem schmucken bunten Spielzeug-Dörfchen. Doch Probleme gibt’s auch hier: Der grüne Hüpfer möchte nämlich fliegen können wie Ente – stürzt aber kläglich ab mit seinen selbst gebastelten Papierflügeln. Und lernt von seinen Freunden – „Wir können ja auch nicht alles!“ –, mit sich als Frosch zufrieden zu sein (dies auch kein schlechter Tipp für ältere Jahrgänge...).

Mit einfühlsamer Ruhe geben die beiden Puppenspieler ihren Protagonisten Stimme, lassen sie mit Fingerfertigkeit wie Spieluhr-Figuren in die Türrahmen ihrer Häuschen treten und bewegen sie per Hand, trippel, trippel, trippel, über den Dorfplatz, für den ein schlichter Tisch genügt. Wenn Panos Papageorgiou mit sanftem Fingerdruck den Kopf des Grünlings über die Tischkante biegt, dann betrachtet der tatsächlich sein Spiegelbild im tiefer gelegenen Teich. Die Trennung von Spieler und Figur ist magisch aufgehoben, und man folgt gebannt, was sonst noch bei den Freunden passiert: Sie finden eine starr daliegende Amsel – und erfahren den Tod. Begräbnis, Trauer und auch wieder Fröhlichkeit mit einer Überraschungs-Geburtstagsparty für Frosch: Girlanden leuchten oben, kerzenbestückte Minitorte ist gleich auf den Tisch gezaubert. Aber dann schon wieder Angst und Schrecken vor der zugewanderten Ratte, die erst einmal, mit allen Vorurteilen – sie lügt, sie stiehlt –, ausgegrenzt wird. Bis die Zuwanderin handwerklich geschickt das abgebrannte Haus von Schweinchen wieder repariert, und schließlich alle miteinander Arm in Arm Sirtaki tanzen.

Mit diesen sehr menschlichen Tierfiguren erlebt man das Auf und Ab des Alltags, mit seinem Kummer, seinem Schmerz, seiner Einsamkeit, in dem aber auch Einsicht, Mitgefühl, Freude und Freundschaft möglich sind. Besser hätte sie nicht umgesetzt werden können: Max Velthuijs’ so richtige Erkenntnis „Kinder sind Menschen wie Erwachsene. Nur ein bisschen kleiner“.

Malve Gradinger

Weitere Vorstellungen

8./ 11. 11., 9.15/ 10.30 Uhr; 10. 11., 18.30 Uhr; 12. 11., 16 Uhr; 16. 11., 14.30 Uhr; Karten unter der Nummer 089/ 233 371 55.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.