Schaulaufen: Matthes und Harfouch am Residenztheater

- "Was für ein Loch!", tönt Martha alias Corinna Harfouch auf der Bühne des Münchner Residenztheaters. In der Tat hat Ausstatter Johannes Schütz für Edward Albees Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" mit nur ein paar gespannten Fäden den Zimmer-Kubus markiert, bestückt mit Klapptisch, vier Stapelstühlen und diversen Schnapsflaschen. Trotzdem wollten allzu viele am Wochenende das Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin mit den Stars Harfouch und Ulrich Matthes sehen (Premiere November 2004), sodass die "Suche Karte"-Gruppe Mannschaftsstärke annahm.

Wirklich Großes versäumt hat sie - das zum Trost - aber nicht. Bis auf Matthes (George). Ihn nach seiner hiesigen Jungspund-Zeit in München wiederzusehen als gereiften, nuancenreichen, wohl dosierenden Schauspieler, war eine reine Freude. Er allein gibt Jürgen Goschs solider, gradliniger, bisweilen langatmiger Inszenierung dieser berühmten Ehe- und Kollegen-Folter in College-Kreisen Tiefe und Mehrschichtigkeit. Matthes verwandelt den als "Verlierer" gedemütigten Historiker zum sadistischen "Sieger" nicht nur über seine Frau Martha, sondern auch über das zunächst ahnungslose Paar Honey (Katharina Schmalenberg) und Nick (Alexander Khuon). Und zeigt zugleich, dass dieser Sieg die eigentliche menschliche Niederlage ist.

Im schauspielerischen Schaulaufen trumpft Harfouch als boshafte, verzweifelte, sexuell provozierende Säuferin auf. In ein wahrhaftiges Inneres lässt sie freilich nie schauen. Die beiden Jungen haben es bei keiner Inszenierung des Stücks leicht. Und Gosch bemüht sich gar nicht erst sonderlich um sie. So schlägt sich Khuon irgendwie als der hochbegabte Biologe durch, den die beiden Älteren mal als Waffe, um einander zu verletzen, mal als Punchingball benutzen. Schmalenberg als dessen Frau kann ihrem Neurosen-Geschöpf nur in einem skurrilen kleinen Ballett Kontur verleihen. - Herzlicher Applaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare