Schauplatz München für Salzburg

- Theaternarrisch, barock, sinnlich, geltungssüchtig, katholisch, musiklüstern, geschäftstüchtig und schlitzohrig. Trifft alles auf Salzburg zu - aber genauso auf München.

<P>Deswegen präsentieren der Propyläen Verlag, Autorin Eva Gesine Baur und der Fotograf Thomas Klinger ihren Bildband "Schauplatz Salzburg" (216 Seiten, 68 Euro) in unserer käuferträchtigen Stadt: Heute um 20 Uhr wird Friedrich von Thun - verwandtschaftlich verbandelt mit zwei Salzburger Fürstbischöfen - im Restaurant "Lenbach", Ottostraße 6, aus dem opulenten Buch vorlesen (Karten: 089/ 29 1613 26). </P><P>Für Salzburg stehen allerdings schon lange nicht mehr die hohe Geistlichkeit, sondern Extrem-Tourismus, Mozart(kugeln), Nostalgie, Geschichte, Festspiele inklusive Promis, Kunst-Wirbel, sogar Innovation. Und der "Jedermann" (im Bild Hans-Michael Rehberg als Gott und Jens Harzer als Tod, li.). All diese Stationen werden von Baur und Klinger charmant und liebevoll, als Augenweide und Lesevergnügen dargestellt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare