Zum Tod von Schauspieler Achim Höppner

- Als in München die freie Theaterszene noch bedeutsam und eine echte Alternative zu den arrivierten Bühnen war, da schrieb Achim Höppner Münchner Theatergeschichte.

Denn der Schauspieler war 1970 Mitbegründer und Leiter des künstlerisch überaus erfolgreichen Theaters in der Kreide (TiK), das es heute schon längst nicht mehr gibt. Aber damals pilgerte jeder hin, z.B. um Achim Höppner zu sehen ­ etwa als Tiger Brown in der "Dreigroschenoper" oder Hendrik Höfgen in "Mephisto".

Doch das freie Theater nährte seinen Mann schlecht. Und Höppner, der mit einer unverwechselbaren Stimme gesegnet war, engagierte sich zunehmend als Sprecher ­ im Rundfunk, bei Lesungen, für Hörbücher und in den Synchronstudios. Er war der deutsche Sprecher von Eastwood, Burton und Sutherland und der des Zauberers Gandalf im "Herr der Ringe".

Am Samstag ist Achim Höppner in Germering, wo er lebte, gestorben. Er wurde nur 60 Jahre alt. Der Tod kam überraschend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare