+
Gerd Fitz mit seiner Ehefrau Christel (li.) und Nichte Lisa.

Tod im Alter von 85 Jahren

Trauer um Schauspieler Gerd Fitz

Warngau - Trauer um "Onkel Rudi" aus der Löwengrube: Vergangene Woche ist Schauspieler Gerd Fitz im Alter von 85 Jahren gestorben.

Ihm lag das Schauspielern im Blut, schließlich stammte Friedrich Sebastian Fitz, wie Gerd Fitz eigentlich hieß, aus einer der renommiertesten Darstellerfamilien im Freistaat: Vergangene Woche ist Friedrich Sebastian Fitz, wie er eigentlich hieß, auf Gut Heigenkam bei Warngau im Landkreis Miesbach einen Tag nach seinem 85. Geburtstag „nach langer, würdevoll ertragener schwerer Krankheit friedlich zu Hause eingeschlafen“. Das gab Ehefrau Christl mit Angehörigen in einer sehr persönlichen Todesanzeige bekannt.

Geboren am 23. März 1930 in Weilheim, startete der Vater von Michael Fitz (Tatort) sowie der Onkel von Kabarettistin Lisa Fitz ab 1956 erst eine Solokarriere als Schlagersänger. Doch dabei hatte er nur wechselhaften Erfolg. Einem größeren Publikum bekannt wurde Gerd Fitz dann als Rudolf Grüner in der legendären Reihe Löwengrube. Dort spielte er neben Jörg Hube von 1989 bis 1992. Mehr als 30 Jahre war Gerd Fitz, zudem beim Singspiel auf dem Nockherberg als Hans-Jochen Vogel, Hans-Dietrich Genscher und Hans Zehetmair dabei. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Der Trauergottesdienst mit Beerdigung hat in Wall stattgefunden. Das Bayerische Fernsehen sendet am 1. April um 22 Uhr ein Portrait über Gerd Fitz.

ama

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare