Schauspieler Jörg Hube ist tot

München - Der Schauspieler, Regisseur und Kabarettist Jörg Hube ist gestorben. Das verlautete aus seinem Umkreis.

Hube wurde in Neuruppin geboren, wuchs aber in Dießen am Ammersee und in München auf. Er war Absolvent der Münchner Otto-Falckenberg-Schule.

München gehörte er von 1971 bis 1973 dem Kabarett Die Hammersänger an. Er hatte zudem Gastspiele an verschiedenen deutschen Bühnen. Regelmäßig trat Hube an den Münchner Kammerspielen auf. 

Auch im Film hat er sich einen Namen gemacht: Durch den Gestapo-Ermittler in Michael Verhoevens Film über die Weiße Rose und als Vater von Sophie Scholl in Sophie Scholl – Die letzten Tage.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare