Schauspieler Romuald Pekny gestorben

Wien - Der österreichische Schauspieler und langjähriges Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele sei am Freitag im Alter von 87 Jahren in Linz gestorben, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

Pekny galt als Charakterdarsteller mit breitem Repertoire und war in vielen bedeutenden Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Zuhause. Seit 1958 gehörte er jahrzehntelang  zum Ensemble der Münchner Kammerspiele, wo er in mehr als 50 Rollen auf der Bühne stand.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Pekny wurde am 1. Juli 1920 als Sohn eines Justizbeamten in Wien geboren, später machte er dort am renommierten Max-Reinhardt-Seminar seine Schauspielausbildung und spielte häufig im traditionsreichen Wiener Burgtheater. Er wurde unter anderem mit dem Grillparzer-Ring, der Kainz-Medaille und einem Theater-Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. 1981 ernannte ihn der österreichische Bundespräsident zum Kammerschauspieler.(dpa/lby)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare