Schauspielerin Wera Frydtberg ist tot

München - Die Film- und Theaterschauspielerin Wera Frydtberg ist tot. Die gebürtige Freiburgerin starb nach Angaben ihrer Agentur bereits am Montag im Alter von 81 Jahren.

Berühmt wurde Frydtberg vor allem durch Rollen in Filmen wie "Ich denke oft an Piroschka" an der Seite von Lieselotte Pulver und Gunnar Möller, oder in "Der Pauker" mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe. Zuletzt hatte sie eine kleine Rolle in Franz Xaver Bogners TV-Serie "München 7". Insgesamt habe Frydtberg in mehr als 30 Filmen und ebenso vielen Fernsehspielen mitgewirkt, teilte ihre Agentur am Dienstag mit.

Begonnen hatte Frydtberg ihre Karriere in Wien, wo sie ab 1949 nach einer Schauspielausbildung unter anderem im Theater in der Josefsstadt auf der Bühne stand. Auftritte im Berliner Renaissance-Theater, an Komödien in München und Düsseldorf und bei den Schlosspark-Spielen in Wiesbaden folgten. Die Schauspielerin hat eine Tochter und lebte nach Angaben ihrer Agentin in München und Cambridge. Sie werde am Bodensee im engsten Familienkreis beigesetzt, berichtete ihre Agentur.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare