+
Der Künstler Joseph Beuys ist vielen besonders als Aktionskünstler und Bildhauer in Erinnerung.

Ab Mai zu sehen

Geschenk für das Lenbachhaus: Beuys-Werke

München - Die Städtische Galerie im Lenbachhaus hat vom Verleger Lothar Schirmer ein Geschenk erhalten: 15 Werke von Joseph Beuys, die nach der Renovierung in Kürze zu sehen sind.

Die Städtische Galerie im Lenbachhaus in München hat 15 Kunstwerke von Joseph Beuys als Schenkung erhalten. Der Verleger Lothar Schirmer überlasse dem Museum ein Konvolut der bedeutendsten frühen Skulpturen des Künstlers, teilte das Lenbachhaus am Mittwoch in München mit.

Die Arbeiten zeigten die Entwicklung seines skulpturalen Werkes in einmaliger Weise und stärkten auch die internationale Bedeutung des Museums. Zwei weitere Objekte und Fotografien überlässt Schirmer zudem als Dauerleihgabe. Details will das Lenbachhaus am 29. April bekanntgeben.

Zu sehen sind die Neuerwerbungen ab dem 8. Mai, wenn das Lenbachhaus nach vier Jahren Renovierung zum ersten Mal wieder seine Pforten öffnet. Fünf Tage lang können die Besucher die neuen Räume dann bis 22.00 Uhr abends bei freiem Eintritt besichtigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.