Scherz und Poesie

- Im Grunde sind wir doch alle hochgradige Nostalgies. Im Herbst 2003 waren Max Raabe & Palastorchester mit ihrer "Palast Revue" in München durchgehend ausverkauft. Und das wird auch diesmal nicht anders sein. Das Publikum im Deutschen Theater in euphorisch gestimmter Erwartung all dieser Oldies von Capri-Fischern und Herzenbrechern.Was hat dieser schlanke Typ im Frack mit dem spiegelglatten Haarschnitt, dass man ihm stundenlang zuhören möchte? Er beherrscht eine Vortragskunst, die den Schlager zur brillanten Varieténummer adelt.

<P>Und eine distanzierende Ironie, die dieser so genannten leichten Unterhaltung nicht ihren Wert nimmt. Bei Raabe muss man nicht erröten, wenn man der eigenen sentimentalischen Nostalgie nachgibt.<BR><BR>Außerdem setzt der Bariton mit dem nasal rollenden "r" vergangener phonetischer Moden schon in der Auswahl seiner Nummern anti-sentimentale Akzente: zwischen schmachtendem "Bel Ami" und Robert Stolzens orientalisch glühendem "Salomé" piekst der "kleine grüne Kaktus" und hat sogar der "Gorilla 'ne Villa im Zoo". Verrückte vergnügungssüchtige 20er-, jazzige 40er-Jahre, die Raabe, mit schrägen Geschichtchen und eleganter Allüre sein eigener blendender Conférencier, in stilvoller Inszenierung evoziert.<BR>Blutjunge Girls geben tänzelnd das charmante Revue-Accessoire. </P><P>Und zwischen den Dächern von New York darf das Orchester auch mal saftig jazzen: Vollblutmusiker, die den gepflegten Unterhaltungston bedienen, aber auch jeden Spaß, ob in bayerischen Lederhosen, mit Pappgondeln um den Bauch oder mit Schweinsrüsseln auf der Nase, lustvoll clownesk mitmachen. Raabe und seine "Palast-Mannen" sind hochtrainiert in der Kunst, zwischen Scherz und zarter Poesie zu balancieren. Ein wunderschöner Moment, wenn Raabe und drei Musiker "Liebling, mein Herz lässt dich grüßen" intonieren. Da wird der Schlager doch noch zum eindringlichen Lied.</P><P>Bis Oktober. <BR>Karten 089/55 23 44 44.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare