Schlanker Beethoven

- Mit schöner Regelmäßigkeit erscheint Beethovens "Missa Solemnis" im Programm des Münchner Motettenchores. Wer aber glaubt, eine Aufführung des Werkes wäre fürs Ensemble deshalb Routine, konnte sich im Herkulessaal eines Besseren belehren lassen. Hochkonzentriert und präzise artikulierend folgte der Chor seinem künstlerischen Leiter Hayko Siemens, der Beethovens Tempoangaben manchmal ein wenig zu wörtlich nahm.

Verlangt der Komponist etwa im "Kyrie" lediglich nach der dem Werk gebührenden "Andacht", forderte Siemens‘ bis an die Grenzen gedehnte Interpretation zusätzlich noch alle Atemreserven seiner Sänger. Die meisterten diese Klippe jedoch ebenso souverän wie den aus dem Nichts kommenden Umschwung zum voraneilenden "Gloria", dessen wechselnde Stimmungen der Dirigent deutlich voneinander abzugrenzen wusste.

Mit dem Originalklang-Orchester "La Banda" kultivierte Siemens dabei einen unromantischen, meist vibratolos schlanken Ton, der im Zusammenspiel mit dem Chor und der einfühlsam begleitenden Solo-Violine besonders im "Sanctus" seine Wirkung entfaltete und dem Werk so auf einmal eine anrührende Schlichtheit verlieh.

Diesem Klangideal ordneten sich auch die vier Solisten willig unter. Neben Thomas Cooley und dem sich zurücknehmenden Franz Hawlata konnten dabei vor allem die Damen für sich einnehmen. Hatte der silbrig glänzende und über alle Wogen des Chores hinweg tragende Sopran von Alexandra Lubchansky doch in Rita Kapfhammers volltönender, runder Altstimme eine nahezu perfekte Ergänzung gefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare