Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Schlimme Erbschaft

- Dass auch die Kirche in großen Teilen zu den Mitläufern bei der Ermordung der europäischen Juden gehört, ist die These von Daniel Goldhagens Buch "Die katholische Kirche und der Holocaust" (Siedler Verlag, 24,90 Euro). Nun präsentierte es der Autor auf Einladung der Münchner Literaturhandlung im Literaturhaus und stellte sich der Diskussion mit dem katholischen Politikwissenschaftler Hans Maier.

 Ein spannendes Zusammentreffen: hier der junge Starautor, von den Medien geliebt, von Fachkollegen skeptisch, wohl auch etwas neidisch beäugt, mit moralischem Furor argumentierend. Ihm gegenüber der bedächtige Forscher und Politprofi, der dieses Gesamtbild des "lieben Kollegen Goldhagen" gar nicht bestreiten wollte, vielmehr die "schlimme Erbschaft" bestätigte, um sich doch gegen eine "Verzerrung" zu wenden. <BR><BR>Maier wies auf Positives hin, auf die "700-jährige Geschichte der Aufklärung und Judenintegration" im christlich dominierten Kulturraum. Warum es trotzdem zum Holocaust kam, ist Goldhagens Thema: Zuerst las er, wiederholte seine Thesen von der Verstrickung der Kirche. <BR><BR>Wieder war bemerkbar, was schon am Buch auffällt: ein polemischer Stil, der verärgert, in seinem sachlichen Gehalt aber zwingend und einleuchtend ist. Maier räumte ein: "Ich bedaure den Antijudaismus der Kirche. Hier gibt es nichts zu beschönigen." Doch müsse man diesen vom mörderischen Rassen-Antisemitismus unterscheiden. Darauf Goldhagen: "Die Kirche machte sich den rassisch geprägten Antisemitismus zu Eigen." <BR><BR>Hier lag der entscheidende Streitpunkt: Während Maier darum bat, nicht noch "Salz in die Wunden" der Kirche zu streuen, betonte Goldhagen seine "Verantwortung als Wissenschaftler". Die Fakten müssten offen gelegt werden. Am Ende überwog bei Maier die Verantwortung des Christen: "Wir müssen mit allen Formen des Antijudaismus brechen. Die Kirche sollte auch auf die Idee der Judenmission verzichten." Kein schlechtes Ergebnis für einen angenehm sachlichen Abend. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare