Schlingensief und Regensburg

- Der Streit um die geplante Einbindung Christoph Schlingensiefs in die Regensburger Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt 2010 hält an. Am Donnerstag wurden von der Stadt angebliche Einzelheiten seines Theaterprojekts bekannt gegeben, die der Regisseur umgehend als "überhaupt noch nicht vereinbart" zurückwies. Die Erklärung sei mit ihm nicht abgesprochen und es gebe auch noch keinen Vertrag, sagte Schlingensief der dpa.

Lediglich ein Termin stehe fest. Das städtische 2010-Büro hatte erste Details veröffentlicht. Danach würden unter dem Arbeitstitel "Kunst & Regensburg - Mir san mir" am 10. Februar in der Berliner Volksbühne Größen wie Johannes Heesters und Gloria von Thurn und Taxis zu einer "theatralen Stadtführung" durch das museale und moderne Regensburg bitten. Die Personen spielen als Kunstfiguren in Schlingensiefs aktueller Produktion "Kunst und Gemüse, A. Hipler" mit. Das Regensburger 2010-Büro erklärte das geplante Regensburg-Stück sei vertraglich fest mit Schlingensief und der Volksbühne vereinbart, auch wenn er dementiere.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare