Schlingensief und Regensburg

- Der Streit um die geplante Einbindung Christoph Schlingensiefs in die Regensburger Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt 2010 hält an. Am Donnerstag wurden von der Stadt angebliche Einzelheiten seines Theaterprojekts bekannt gegeben, die der Regisseur umgehend als "überhaupt noch nicht vereinbart" zurückwies. Die Erklärung sei mit ihm nicht abgesprochen und es gebe auch noch keinen Vertrag, sagte Schlingensief der dpa.

Lediglich ein Termin stehe fest. Das städtische 2010-Büro hatte erste Details veröffentlicht. Danach würden unter dem Arbeitstitel "Kunst & Regensburg - Mir san mir" am 10. Februar in der Berliner Volksbühne Größen wie Johannes Heesters und Gloria von Thurn und Taxis zu einer "theatralen Stadtführung" durch das museale und moderne Regensburg bitten. Die Personen spielen als Kunstfiguren in Schlingensiefs aktueller Produktion "Kunst und Gemüse, A. Hipler" mit. Das Regensburger 2010-Büro erklärte das geplante Regensburg-Stück sei vertraglich fest mit Schlingensief und der Volksbühne vereinbart, auch wenn er dementiere.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare