Schluchz, seufz, heul

- Erika Fuchs, die erste Chefredakteurin der deutschen "Micky Maus"-Hefte und langjährige Übersetzerin, ist im Alter von 98 Jahren in München gestorben. Das teilte der Berliner Egmont Ehapa Verlag mit. Man trauere um "die Grande Dame des Comics, die sprachliche Wegbegleiterin ganzer Generationen, die in Entenhausen gleichermaßen beheimatet war wie in internationaler Literatur und im deutschen Kulturgut", heißt es in einem Nachruf des Verlages.

Erika Fuchs stammte aus Rostock, verbrachte ihre Kindheit in Hinterpommern und studierte Kunstgeschichte in Lausanne und München. Danach arbeitete sie als Übersetzerin und kam in den 50er-Jahren zum Ehapa Verlag. Ihre Disney-Übertragungen unterschieden sich vom US-Original, gab Erika Fuchs doch jeder Figur eine eigene sprachliche Note. Zitate deutscher Dichter, flotte Jugendsprache und geschwollene Redensarten waren ihre Stilmittel - und natürlich Ausdrücke wie "seufz", "zong" oder "grübel".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater
Aerosmith: Heute Konzert auf dem Königsplatz 
Die Vorfreude steigt - am Freitagabend rocken Aerosmith den Königsplatz. Vorab zeigte sich die Band schon in guter Form. Mit dabei sind auf dem Königsplatz außerdem …
Aerosmith: Heute Konzert auf dem Königsplatz 
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit

Kommentare