Schluchz, seufz, heul

- Erika Fuchs, die erste Chefredakteurin der deutschen "Micky Maus"-Hefte und langjährige Übersetzerin, ist im Alter von 98 Jahren in München gestorben. Das teilte der Berliner Egmont Ehapa Verlag mit. Man trauere um "die Grande Dame des Comics, die sprachliche Wegbegleiterin ganzer Generationen, die in Entenhausen gleichermaßen beheimatet war wie in internationaler Literatur und im deutschen Kulturgut", heißt es in einem Nachruf des Verlages.

Erika Fuchs stammte aus Rostock, verbrachte ihre Kindheit in Hinterpommern und studierte Kunstgeschichte in Lausanne und München. Danach arbeitete sie als Übersetzerin und kam in den 50er-Jahren zum Ehapa Verlag. Ihre Disney-Übertragungen unterschieden sich vom US-Original, gab Erika Fuchs doch jeder Figur eine eigene sprachliche Note. Zitate deutscher Dichter, flotte Jugendsprache und geschwollene Redensarten waren ihre Stilmittel - und natürlich Ausdrücke wie "seufz", "zong" oder "grübel".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare