Schluchz, seufz, heul

- Erika Fuchs, die erste Chefredakteurin der deutschen "Micky Maus"-Hefte und langjährige Übersetzerin, ist im Alter von 98 Jahren in München gestorben. Das teilte der Berliner Egmont Ehapa Verlag mit. Man trauere um "die Grande Dame des Comics, die sprachliche Wegbegleiterin ganzer Generationen, die in Entenhausen gleichermaßen beheimatet war wie in internationaler Literatur und im deutschen Kulturgut", heißt es in einem Nachruf des Verlages.

Erika Fuchs stammte aus Rostock, verbrachte ihre Kindheit in Hinterpommern und studierte Kunstgeschichte in Lausanne und München. Danach arbeitete sie als Übersetzerin und kam in den 50er-Jahren zum Ehapa Verlag. Ihre Disney-Übertragungen unterschieden sich vom US-Original, gab Erika Fuchs doch jeder Figur eine eigene sprachliche Note. Zitate deutscher Dichter, flotte Jugendsprache und geschwollene Redensarten waren ihre Stilmittel - und natürlich Ausdrücke wie "seufz", "zong" oder "grübel".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare