Schlussstrich gezogen

- Das Aus für die Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Das schlägt ein wie eine Bombe. Am Mittwoch erhielten die Ensemblemitglieder, die Kabarettisten Viola von der Burg, Holger Paetz, Michael Altinger und Uli Bauer, sowie Regisseurin Eva Demmelhuber von Geschäftsführer Till Hofmann das Kündigungsschreiben. Damit ist ein Jahr nach dem hoffnungsvollen Neubeginn des berühmten Politkabaretts auch schon wieder sein Begräbnis angesagt.

<P>Was sind die Gründe dafür? An mangelnder Qualität kann es nicht liegen. Denn "Schöner denken", das erste und somit auch letzte Programm der neuen Mannschaft, war ein voller Erfolg _ im Stammhaus der Lach & Schieß, genannt der Laden, wie auch auf Tournee. Insgesamt etwa 140 Vorstellungen. Der Knackpunkt ist der Vertrag, den Geschäftsführer Hofmann der Truppe diktieren wollte, und der für sie, so Uli Bauer, nicht akzeptabel gewesen sei. Denn er enthielt, so Bauer, folgende Bedingungen: "Kürzung der Gagen im Stammhaus und auf Tournee; Kürzung der Produktionskosten; Abtretung aller Weiterverwertungsrechte an die Lach & Schieß; und schließlich Mitspracherechte des Geschäftsführers bei Inhalt, Konzept, Regie." Weil man sich darauf nicht einlassen konnte, erhielten alle die Kündigung. Bauer: "Damit ist der Schlussstrich gezogen, es gibt kein neues Programm mit diesem Ensemble."</P><P>Dass ein Geschäftsführer, in diesem Fall Till Hofmann, inhaltliches Mitspracherecht verlangt, hält Bauer für vollkommen unüblich: "Ich bin seit fast 25 Jahren in der Kabarett-Branche. Noch nie habe ich so einen Vertrag unterschrieben. Das ist ein Knebelvertrag."</P><P>Die Differenzen zwischen Ensemble und Hofmann kamen nicht von heut' auf morgen. Die bestanden offenbar von Anfang an, weil man sich schon im Vorfeld nicht einigen konnte auf den Kontrakt. Bauer: "Es ist ja nicht so, dass wir nicht gesprächsbereit wären. Wir haben einen Alternativvertrag ausarbeiten lassen, der seit neun Monaten bei Hofmann unbeantwortet in der Schublade liegt.</P><P>Praktisch haben wir ein Jahr lang ohne Vertrag gearbeitet. Davor haben wir vier Monate umsonst Vorarbeit geleistet; es gab ja keine Probengelder." Um so größer ist nun die Enttäuschung über das schnelle Ende. Von seiner Mission aber lässt sich Uli Bauer, das u. a. so beliebte wie berühmte Christian-Ude-Double, nicht abhalten: "Ich werde weiterhin politisches Kabarett machen, allerdings nicht bei der Lach & Schieß und auch nicht im Lustspielhaus." Nächster großer Auftritt: das "Prominentenderblecken" auf dem Oktoberfest mit Holger Paetz und Eva Demmelhuber.</P><P>Till Hofmann übrigens schaffte es nicht, sich zu den Vorgängen um die Lach & Schieß zu äußern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare