Die Schmerzen der zweiten Generation

- "Ich lasse Gott nicht durch Butterkuchen ersetzen oder durch den Krieg", sagt Mendel zum wohlmeinenden Arzt Vanderbergh. "Allmählich ist alles, was mit Juden und Judentum zu tun hat, verseucht vom Krieg. Das ist unser Bezugssystem . . . Das Judentum ist mehr als sechs Millionen Leichen, viel mehr, fünftausend Jahre mehr, . . . Es gibt Gott, es gibt den Engel des Gesichts, es gibt den Herrn des Todes . . . "

<P>Der Luchterhand Literaturverlag legt mit der deutschen Übersetzung von "Mendels erfenis" Marcel Mörings Debütroman von 1990 nun hierzulande vor. Mörings Kunst der klug dosierten, also ganz und gar nicht ausufernden Erzählweise zeigt sich hier schon wunderbar. Der Roman enthält ungewöhnlich viele Geschichten, psychologische Skizzen, historische Informationen, urbane, aber auch landschaftliche Bilder, philosophische Gedanken, enthält also viel Substanz - und ist doch kurz.<BR><BR>Der Autor setzt anscheinend mühelos seine Hauptfigur Mendel Adenauer, einen jüdischen Niederländer der so genannten zweiten Generation, in ein Koordinatensystem zwischen Gott und Shoah. Obwohl Mendel doch nur ein Abiturient ist, der nicht weiß, was er mit sich und seiner Zukunft anfangen soll. </P><P>Möring arbeitet Schicht um Schicht heraus, wie sehr Mendel Außenseiter in dieser holländischen Gesellschaft geblieben ist, weil sich der Alltags-Antisemitismus als unauslöschlich erweist. Mendel ist aber auch anders, nicht nur weil Großeltern und Mutter im KZ waren (und überlebten), sondern weil er sich dem angeblich normalen Leben nicht anpasst. So sehr, dass er in eine Heilanstalt kommt.<BR><BR>Der Schriftsteller versteckt durchaus nicht Mendels "Krankheit", zeigt sie jedoch gleichzeitig als starke Kraft, die den Menschen Mendel vieles lehrt. Zum Beispiel den klaren Blick auf andere, die ihm nichts mehr vormachen können. Unter all denen fühlt er sich, nachdem seine Familie gestorben ist, nur zu einer hingezogen, zu Anna. Auch sie ein sozialer Solitär, denn sie ist reich und von Adel. Auch sie trägt den Schmerz der zweiten Generation: Der Vater war ein Nazi.<BR><BR>Marcel Möring macht beide - nach einer Durststrecke - zum Paar; und weiß dann nicht so recht, wie er damit umgehen soll. Darf es ein Glück geben? Erlösung durch Liebe? Aber wie das darstellen? So gelingen die Szenen mit Gott, der sich in seiner Einsamkeit mit sich, dem Geist nämlich, unterhalten muss, besser: Der Autor erschafft Mendel. Mendel erschafft sich in der Fantasie Gott, der ihm so ähnlich ist. <BR><BR>Trotz dieser vielfachen Brechung, trotz des Skeptizismus spürt man in diesen Schöpfungsprozessen den Glauben, vielleicht die Hoffnung, dass es irgendwo doch den einzigen, einmaligen Schöpfer gibt: Ursprung und Ziel des Seins. </P><P>Marcel Möring: "Mendel". <BR>Aus dem Niederländischen von Helga van Beuningen. <BR>Luchterhand Literaturverlag, München. <BR>222 Seiten, 19 Euro.</P><P><P>Das Buch über unseren Partner amazon.de bestellen: <BR> Marcel Möring: "Mendel" </P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.