Schneewittchen etwa. Welch eine Frau!

- Ein schwieriges Anliegen, das Uwe Naumann sich da vorgenommen hat mit seinem Buch "Verführung zum Lesen": Nichtleser zum Lesen bringen, indem sie das von ihm herausgegebene Buch erst einmal lesen.

<P>Auf einen Vielleser - das ist sicher - hat es jedenfalls seine Wirkung ausgeübt. Schlendert man doch gleich an seinem Regal entlang, wo zwischen einmal gelesenen auch die ungelesenen darauf warten, zur Hand genommen zu werden. Und die schwierigen, in die man immer wieder hineinschaut und auf die man dem eigenen jeweiligen Alter entsprechend reagiert. </P><P>Marcel Proust etwa, den Frédéric Beigbeder so kunstvoll angepriesen hat in seinem kleinen Essay über die Erotik der Lektüre. 52 Prominente aus der Welt der Medien hat Rowohlt-Sachbuchchef Naumann versammelt, um über die wunderbare Lust am Lesen zu schreiben.<BR><BR>Das bietet Überraschendes. Die Sportmoderatoren etwa: Gerhard Delling schwört auf Karl Marx, Dieter Kürten auf die Bibel. Klaus Bednarz dagegen schwärmt von den Figuren der Gebrüder Grimm: "Schneewittchen etwa. Welch eine Frau!"<BR><BR>Literatur ist für alle Autoren Teil ihres Lebens geworden - oder umgekehrt. Während Reinhold Beckmann loszog, um die Wirklichkeit Jack Kerouacs zu finden, befindet der Schriftsteller Friedrich Christian Delius: "Die Wirklichkeit sieht anders aus, aber das spricht nicht gegen die aus dem Reichtum der Lektüren gewachsenen Ideale."<BR><BR>Wer wissen möchte, was Smudo, Sänger der Fantastischen Vier, als Erstes mit den Augen verschlungen hat oder warum Ruth Klüger mit Musik nichts anfangen, aber keinen Tag ohne Lyrik verbringen kann, sollte sich zum Lesen dieses Buches verführen lassen. Es wirkt. "Wir werden, was wir lesen", schreibt Helmut Krausser. Und da darf auch bemerkt werden, wer fehlt in dieser Auswahl lebenswichtiger Autoren, wer ungenannt blieb von den Prominenten: ein ganz besonderer Verführer und Großmeister der Erotik des Grants: Thomas Bernhard.<BR><BR>Uwe Naumann (Hg.): "Verführung zum Lesen. Zweiundfünfzig Prominente über Bücher, die ihr Leben prägten". <BR>Rowohlt Verlag, Reinbek. <BR>240 Seiten <BR>14,90 Euro.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare